Partner der

Riesen spielen Saloniki klein

|
Der Ludwigsburger Thomas Walkup (links) behauptet den Ball gegen Linos Chrysikopoulos von PAOK Saloniki. Walkup steuerte 18 Punkte zum klaren Sieg der Riesen bei.  Foto: 

Bei ihrem neunten Sieg im neunten Pflichtspiel in der neuen Saison deklassierten die MHP Riesen in der Champions League zum Auftakt der Gruppenphase den griechischen Spitzenklub PAOK Saloniki in einer intensiv geführten Partie mit 103:70. Jetzt stehen zwei Siege in der Bundesliga und sieben auf europäischer Bühne in der Erfolgsbilanz der Riesen. Noch nicht dabei war Rückkehrer Rocky Trice, der wahrscheinlich am Freitag im Ligaspiel gegen Gießen erstmals wieder das Ludwigsbuger Trikot tragen wird.

Zwei Dreier am Anfang

Ein Viertel lang feuerten die rund 500 griechischen Fans, die auch aus München, Reutlingen, Troisdorf und Frankfurt angereist waren, ihre Mannschaft lautstark und vom Auftritt her begeistert an. Mit einer 24:20-Führung ging Saloniki in die erste kurze Pause. Die Griechen hatten den Ludwigsburgern erhebliche Probleme bereitet. Sie machten aus einem 0:4-Rückstand durch zwei verwandelte Dreier durch Kevin Dillard und Lucky Jones eine 6:4-Führung. Dillard führte klug Regie, auch Dimitris Katsivelis bekamen die Riesen selten unter Kontrolle. Das Team von John Patrick leistete sich auch ein paar Ballverluste, die den Spielfluss hemmten.

Dann allerdings griffen bei den Gastgebern die in den vielen bereits ausgetragenen Spielen in dne vergangenen Wochen die Mechanismen und sie kamen in ihren Rhythmus. Auslöser war ein gewagter und erfolgreiche Distanzwurf von Elgin Cook zum 27:24. Nach 15 Minuten und einem 11:0-Lauf hatten sich die Ludwigsburger erstmals einen Zehn-Punkte-Vorsprung erspielt. Zur Halbzeit führten sie mit 48:40, nachdem sie das zweite Viertel mit 28:15 für sich entschieden hatten. Es hätte noch deutlicher ausfallen können, aber Kapitän David McCray übertrieb es etwas mit seinen Distanzwürfen und wollte mit Gewalt einen Dreier erzwingen.

Im dritten Viertel spielten die Riesen ihren Gegner ganz klein. Sie präsentierten die ganze Bandbreite ihres Könnens, spielten variabel, technisch sauber und variierten das Tempo. Da kam Salonki schlichtweg nicht mehr mit. Mit 30:12 ging auch dieser Abschnitt an das Team von Trainer John Patrick. Das ließ es dann zum Abschluss etwas geruhsamer angehen, kontrollierte das Geschehen aber jederzeit und knackte auch noch die 100-Punkte-Marke. Beste Werfer beim Sieger waren Thomas Walkup und Cook mit je 18 Punkten, dahinter folgten Dwayne Evans und Kerron Johnson mit je 15.

„Kompliment an alle PAOK- und Riesen-Fans, die gemeinsam für eine tolle Atmosphäre in der Halle gesorgt haben. Beide Teams haben alles gegeben und hart gespielt. Leider haben wir am Anfang ein paar unnötige Fouls gemacht, haben uns davon letztlich aber nicht aus dem Konzept bringen lassen. Daher bin ich stolz darauf, wie wir dieses Spiel heute bestritten haben“, meinte Riesen-Coach John Patrick.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen