Partner der

Riesen schaffen ein 26-Punkte-Polster

|
Johannes Thiemann (links) liegt hier mit seinem Brüsseler Gegenspieler im Clinch.  Foto: 

Noch ein Spiel, bis für die MHP Riesen Ludwigsburg endlich die Saison in der Basketball-Bundesliga beginnt. Während die Bamberger am Freitag schon das Auftaktspiel gegen Würzburg bestritten haben, musste das Team von Trainer John Patrick zum vorletzten Qualifikationsspiel für die Champions League ran. Die Riesen entschieden die Partie gegen Basic-Fit Brüssel vor 1444 Zuschauern mit 85:59 deutlich für sich. Sie fahren mit einem 26-Punkte-Vorsprung in die belgische Hauptstadt.

„Das ist eine bessere Schulmannschaft“, sagte ein Riesen-Fan am Getränkestand in der Halbzeitpause. Nach 20 Minuten stand es für die Mannschaft von Trainer John Patrick bereits 47:22. Das erste Viertel hatten die Ludwigsburger mit 20:6 Punkten klar für sich entschieden. Der Gegner hatte bis zur Halbzeit noch keinen einzigen Dreier getroffen (sieben Versuche) und nur acht von 24 Würfen aus dem Feld versenkt. Im dritten Viertel ließen sich die Riesen allerdings auf das Niveau der Gegner herab. Dadurch gelang Brüssel ein Sechs-Punkte-Lauf. Zwar blieb Patricks Team in der Verteidigung stets dran und zwang Basic-Fit  dadurch zu Ballverlusten, doch unterm gegnerischen Korb griffen Thomas Walkup wie Florian Koch ebenso daneben. Zehn von insgesamt elf Ballverlusten unterliefen den Ludwigsburgern in der zweiten Halbzeit. „Einige Spieler haben geschlafen, gerade von der Bank muss mehr kommen“, kommentierte John Patrick den weiteren Verlauf. Für die Spieler folgte unter dem Riesen-Trainer die Strafe wie immer auf dem Fuß: Bei kleinen Fehlentscheidungen wechselte Patrick direkt aus. Damit kamen insgesamt elf von zwölf Ludwigsburger Spielern zu ihren Einsatzminuten.

24 Ballverluste bei Brüssel

Die Gäste konnten sich gegen die harte Verteidigung der Riesen ohne Foulspiel nicht durchsetzen. 24 Ballverluste verzeichneten die Belgier am Ende, die Riesen brachten es immerhin auf elf. Zwei Minuten vor Schluss ging Guy Muya mit fünf Fouls auf die Bank. Da feierten die Anhänger der Gelben schon den sicheren Sieg. Einzig K.T. Harrell stemmte sich gegen die klare Niederlage. Er war mit 17 Punkten bester Werfer der Gäste.

Auf Ludwigsburger Seite punkteten fünf Spieler zweistellig. Im Schlussviertel ragte David McCray noch etwas heraus, der unter anderem beim 81:52 (36.) einen Fehlversuch von Elgin Cook klärte. Der Kapitän war mit sechs Assists auch bester Zuspieler der Partie. Bester Rebounder war mit neun Abprallern Dwayne Evans, für die Belgier schnappte sich der recht unbewegliche Center Aleksander Lichodzijewski fünf. Konfettikanonen – abgeschossen von den Anhängern der Riesen – war dieser Sieg, so deutlich er auch ausfiel, noch nicht wert. Für ein Kräftemessen mit gleichwertigeren Gegnern in der Bundesliga kann Patrick zu Recht mehr erwarten. Am Montag geht es zum Rückspiel nach Brüssel. Beginn ist um 20.30 Uhr in der Omnisporthalle.

 MHP Riesen Ludwigsburg: Johnson (13), Waleskowski (13), Walkup (12), McCray (11), Thiemann (10), Evans (8), Sears (6), Koch (6), Cook (4), Geske (2), Peter-McNeilly, Seric.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Stadt kauft Gelände im Wobachtal

Der Bietigheimer Trachtenverein hat sein sanierungsbedürftiges ehemaliges Vereinsheim an die Stadt zurückgegeben. Der Pächter der Wirtschaft ist insolvent. weiter lesen