Partner der

Wissmann: Automatisiertes Fahren wird den Straßenverkehr sicherer machen

Industrievertreter und Politiker sagen den „Roboter-Autos“ eine große Zukunft voraus.

|
Hände hoch: In Zukunft wird das öfters möglich sein.  Foto: 

Wer hat sich nicht schon mal vollautomatische Autos gewünscht? Weil man selbst Hunderte Kilometer zurückgelegt hat, eigentlich müde, aber noch längst nicht am Ziel ist? Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, zeigte sich vor wenigen Tagen optimistisch: „Das automatisierte Fahren wird den Straßenverkehr effizienter, komfortabler und sicherer machen.“ Autos sollen sich bald wie von Geisterhand fortbewegen.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, wies am Donnerstag auf dem Symposium daraufhin, dass Bundestag und Bundesrat gerade das Straßenverkehrsgesetz geändert hätten. „Damit stellen wir Fahrer und Computer rechtlich gleich.“ Das sei „eine Zeitenwende, nur vergleichbar mit der Ablösung des Pferdes durch den Motor“. Und das sei absolut wünschenswert, schließlich sei an 90 Prozent der Unfälle der Mensch schuld.

Zeitenwende für Datenschutz

Dem widerspricht Jürgen Bönninger vehement: „Wir Menschen verhindern 90 Prozent der Unfälle. Das müssen wir Ingenieure mit den neuen Autos erst einmal schaffen.“ Er ist Geschäftsführer der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH Dresden. Bönninger glaubt nicht, dass uns sobald unser Wagen abends aus der Kneipe abholt. Schon eher glaubt er daran, dass die Autobahnfahrt recht rasch automatisiert wird.

Wie dem auch sei: Auch für den Datenschutz ist das eine Zeitenwende. Schließlich sei, so Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff, das Auto bisher „in besonderer Weise Ausdruck von Freiheit“. Akzeptanz werde automatisiertes Fahren nur finden, wenn datenschutzrechtliche Regelungen eingehalten würden. Bei der Kommunikation zwischen Autos müssten etwa Daten wirksam verschlüsselt werden, um sie „vor unbefugter Nutzung oder gar Aufzeichnung“ zu schützen. Bei einer Umfrage in der EU seien 88 Prozent der Fahrer besorgt über eine Offenlegung privater Daten gewesen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheim-Bissingen rüstet gegen Verkehrssünder auf

Mehr Personal für die Verkehrskontrollen, zusätzliche Geschwindigkeitsanzeigen und Temporeduzierungen: Bietigheim-Bissingen sagt Rasern und Falschparkern den Kampf an. weiter lesen