Partner der

Jetzt wird es eng

|
Simone Dürmuth,Redakteur SWP,Autorenfoto 2016  Foto: 

Nur zwei Mal hat sich Anton Schlecker im Prozess gegen ihn zu Wort gemeldet. Beide Male war die Stoßrichtung die selbe: Er habe immer geglaubt, dass sein  Unternehmen eine Zukunft hat. Er habe nie mit der Insolvenz gerechnet. Wer den 72-Jährigen im Lauf des Prozesses miterlebt, ist geneigt, ihm zu glauben. Er ist ein schwäbischer Unternehmertyp vom alten Schlag: Er sagt, wo es lang geht, lässt sich nicht reinreden.

Insgesamt soll Schlecker rund 25 Millionen Euro dem Zugriff der Gläubiger entzogen haben. Viele der Anklagepunkte betreffen Schenkungen an die Enkel und ähnliche Zuwendungen. Die meisten von ihnen dürften am Ende des Prozesses kaum noch eine Rolle spielen. Trotzdem wird es jetzt eng für den gefallenen Drogeriemarktkönig, der Chefermittler der Ermittlungsgruppe „Watte“ belastet ihn schwer: Noch kurz vor der Insolvenz sei Geld an die Firma der beiden Kinder geflossen. Das stützt den Vorwurf des vorsätzlichen Bankrotts.

Die Strategie der Verteidigung fußte bislang auf der Prämisse, dass Schlecker nicht mit der Insolvenz rechnete und darum auch nicht vorsätzlich Geld beiseite schaffen konnte. Doch die letzte Zahlung, von der der Chefermittler berichtet, floss einen Tag vor der Anmeldung der Insolvenz. Unwahrscheinlich, dass Anton Schlecker zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht an die Pleite glaubte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Drehleiter-Einsatz nach Sturm-Schäden

Mehr als 30 Einsätze wegen eines Sturmtiefs verzeichnete das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Donnerstagmorgen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen zwischen 5.20 und 8 Uhr weiter lesen