Partner der

Alte Wunschzettel von Amazon sind öffentlich einsehbar

|

Wer beim Online-Versender Amazon ein Buch oder eine Pfanne für die Küche nicht selbst kaufen, sondern dies anderen überlassen will, kann das Produkt in einem so genannten Wunschzettel speichern. Fehlen der Freundin  dann Ideen für das Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk, muss sie nur in der Liste nachschauen. So die Idee.

Damit nicht Hinz und Kunz die – möglicherweise intimeren – Wünsche sehen kann, sondern nur die Freundin, ist die Liste von Haus aus für andere nicht einsehbar. Allerdings nicht bei alten Listen. Wer etwa vor zehn Jahren nicht aufgepasst hat oder wenigstens im Nachhinein aktiv wurde, muss damit rechnen, dass seine Listen­einträge mit seinem vollen Namen und eventuell dem Ort auf Amazon oder in Suchmaschinen zu finden sind.

Und tatsächlich zeigt eine stichprobenartige Suche: Ein ehemaliger Kollege hat Bücher auf seinem Amazon-Wunschzettel, die den Islam einfach erklären sollen. Er ist entsetzt, als er auf die Einsehbarkeit seiner Wunschliste angesprochen wird. Das war ihm nicht bewusst. Der andere wiederum wünscht sich die Titanic-DVD, wieder ein anderer ein schwarzes Damenkleid.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte sich vor zehn Jahren für eine Veränderung der Voreinstellungen eingesetzt. Sprecher Georg Tryba erzählt, dass die Verbraucherschützer damals sehr viele Wunschzettel auch bekannter Persönlichkeiten gefunden hätten. „Das kann auch schnell peinlich werden, wenn dort etwas merkwürdige Artikel vermerkt sind.“ Er empfiehlt Amazon-Nutzern, die Einstellungen grundsätzlich nochmal zu überprüfen.

Amazon antwortet auf die Anfrage der SÜDWEST PRESSE grundsätzlich: „Wir versichern, dass Ihre persönlichen Daten bei uns in den besten Händen sind.“ Denn Adresse und Telefonnummer würden schließlich nicht angezeigt.

Einloggen auf der Amazon-Seite und dann im Wunschzettel mittig auf der Seite „Einstellungen ändern“ oder auf „Wunschzettel verwalten“ klicken. Dann den Punkt „Private Einstellungen ändern“ wählen. Dann zwischen den Optionen „Öffentlich“, „Mit Link benachrichtigt“ und „Privat“ wählen. Klickt man „Öffentlich“, ist der Wunschzettel zu finden. Wenn Sie „Mit Link benachrichtigt“ wählen, können nur Personen, die den Link erhalten haben, die Liste sehen. Bei der Einstellung „Privat“ kann nur der Nutzer selbst den Wunschzettel einsehen. Die gewünschte Option muss dann noch gespeichert werden. cast

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Tatort-Musik dank der Bietigheimer Musikschule

Ehemalige Schüler aus dem Kreis, die ehemals an lokalen Musikschulen unterrichtet wurden, haben es geschafft, und sind professionelle Musiker geworden. Ein Überblick. weiter lesen