Partner der

Regisseur Wedel liebäugelt mit TV-Mehrteiler auf Mallorca

|
Dieter Wedel schreibt an einem neuen TV-Projekt, in dem es um Geldwäsche und die Mafia geht.  Foto: 

Mit seinen Mehrteilern setzte Regisseur Dieter Wedel (73) Meilensteine im deutschen Fernsehen. Nun hat er das nächste Projekt im Auge. Wedel hat Pläne für einen neuen Mehrteiler in der Schublade. Arbeitstitel: Die Piraten-Insel. Spielort: Mallorca. „Den ersten Teil habe ich bereits geschrieben, für zwei weitere habe ich Notizen“, sagte Wedel. „Das wäre zum Beispiel etwas für das ZDF. Ich könnte es mir aber auch in einer anderen Konstellation vorstellen.“ Es gehe um Geldwäsche, die Mafia und die Macht der Gewerkschaften.

Ob Wedel noch mal einen Quoten-Hit hinbekommt – da ist er vorsichtig. „Ich habe die goldenen Zeiten des Fernsehens erlebt.“ Er werde nicht mehr den Erfolg haben wie mit „Der König von St. Pauli“ (1998) auf Sat.1 oder „Der große Bellheim“ (1993) im ZDF. Erfolge mit dieser Breitenwirkung sind nicht mehr möglich. Fernsehen ist kein Ereignis mehr. Das ist anders geworden.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen