Partner der

Regisseur Emmerich: Filme oft nur "Effekte-Durcheinander"

|
Emmerich fürchet, dass die Leute bald nicht mehr ins Kino gehen. Foto: Etienne Laurent

Er selbst verstehe bereits so manchen Film aufgrund des "Effekte-Durcheinanders" nicht mehr. "Irgendwann könnte es dazu kommen, dass die Leute gar nicht mehr ins Kino gehen wollen, weil die Filme so unübersichtlich sind.

Dann werden die richtigen Geschichten nur noch im Fernsehen erzählt, und wenn die Computerspiele noch ausgefeilter werden, ersetzen die bald, was wir heute in Blockbustern machen."

Angst, dann arbeitslos zu werden, hat der in Los Angeles lebende, aber aus Stuttgart stammende Emmerich nicht. "Es gibt immer zwei oder drei Studios, denen es gerade nicht so gut geht. Die brauchen dann einen großen Sommerblockbuster, zahlen mir das Budget, das ich haben will, und geben mir die Freiheiten, die ich brauche."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen