Partner der

Juwelendiebe machen in Cannes Millionenbeute

Juwelendiebe haben während der Filmfestspiele in Cannes Schmuck im Millionenwert erbeutet. Die Juwelen sollten an Filmstars ausgeliehen werden.

|

Die erlösende Nachricht für die Stars beim Filmfest in Cannes kam erst nach Stunden: Die Goldene Palme ist "in Sicherheit", verkündete die Festival-Leitung. Die begehrte Auszeichnung war glücklicherweise nicht unter den Kostbarkeiten, die bei dem spektakulären Diebstahl in der Nacht zum Freitag in dem südfranzösischen Badeort erbeutet wurden. Dafür aber Schmuck im Wert von mehr als einer Million Dollar oder umgerechnet rund 776 000 Euro - gestohlen aus einem Hotelzimmer, das nur wenige Minuten vom Festival-Palast von Cannes entfernt liegt.

Der wertvolle Schmuck wurde nicht etwa einer der internationalen Filmgrößen geklaut, die sich seit der Eröffnung des Festivals am Mittwoch in Cannes ein Stelldichein geben, sondern einer US-Mitarbeiterin des Schweizer Uhren- und Schmuckhauses Chopard. Das erklärt auch die erste Aufregung um die Goldene Palme: Denn das renommierte Unternehmen ist seit vielen Jahren offizieller Partner des Filmfestes und kreiert nicht nur eine spezielle Schmuck-Kollektion für die Stars auf dem roten Teppich, sondern seit 1998 auch jedes Jahr neu die begehrte Film-Trophäe.

Nur wenig sickerte zunächst über den dreisten Einbruch durch; Chopard hüllte sich in Schweigen. Klar war lediglich, dass die Diebe vor 5 Uhr morgens den Tresor aus einem Schrank in dem Hotelzimmer herausgerissen und weggeschleppt hatten. Von einer Beute von "mindestens einer Million Dollar" war die Rede. Was genau in dem Tresor lag, war zunächst unklar.

Die Polizei wunderte sich aber offenbar, dass in dem Durchgangshotel Novotel, das nicht zu den gesicherten Luxus-Hotels in Cannes zählte, solch teurer Schmuck gelagert wurde. Denn Chopard verfügt während des Filmfests über festungsartig gesicherte Räumlichkeiten im Luxushotel Martinez, wo eine eigens engagierte Sicherheitsfirma über die Stücke wacht. Die Stars, die Chopard noch bis zum 26. Mai in Cannes mit Diamanten und anderen Juwelen zur Geltung bringen wollte, müssen sich nun woanders nach Schmuck umsehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen