Partner der

Dem Auto ans Leder

|
Vorherige Inhalte
  • Tesla hat eine Variante des „X“ mit Stoff und Kunstleder ausgekleidet.  1/3
    Tesla hat eine Variante des „X“ mit Stoff und Kunstleder ausgekleidet. Foto: 
  • Luxusautos haben einen hohen Materialbedarf. Für das Interieur eines Rolls-Royce „Phantom“ sollen die Häute von einem Dutzend Kühen nötig sein.   2/3
    Luxusautos haben einen hohen Materialbedarf. Für das Interieur eines Rolls-Royce „Phantom“ sollen die Häute von einem Dutzend Kühen nötig sein. Foto: 
  • Für den neuen „Velar“ hat sich Land Rover mit einem Möbeldesigner zusammengetan, der für die Sitze einen eigenen Stoff entwickelt hat. 3/3
    Für den neuen „Velar“ hat sich Land Rover mit einem Möbeldesigner zusammengetan, der für die Sitze einen eigenen Stoff entwickelt hat. Foto: 
Nächste Inhalte

Ein Mercedes aus den Kindertagen des Automobils, ein Rolls-Royce aus den Goldenen Zwanzigern oder ein Audi A8 von heute – so verschieden diese Autos auch sein mögen, sobald man einsteigt, entdeckt man mindestens eine Gemeinsamkeit: Sie alle duften gleich und man sitzt auf dem gleichen Material: Leder. „Denn schon seit den Zeiten des Kutschenbaus und seit mehr als 120 Jahren Automobilproduktion steht dieses Material für Luxus“, sagt der Audi-Designchef Marc Lichte. Je edler ein Auto sein möchte, desto mehr Leder wird verarbeitet. Bis ein Rolls-Royce Phantom komplett ausgeschlagen ist, braucht es die Haut von fast einem Dutzend Kühen.

Doch in einer Zeit, in der sich Wertvorstellungen schnell ändern, die Kunden bewusster kaufen und sich die Autohersteller ein neues Image geben wollen, sind die Designer auf der Suche nach „anderem“ Luxus. „Wir wollen den Wertewandel auch mit neuen Materialien begleiten und vorantreiben“, sagt Lichte. In der E-Tron-Studie, die er vor ein paar Monaten für das erste reine Elektroauto von Audi vorgelegt hat, gibt es deshalb zwar noch immer reichlich Lack, aber erstmals bei einer Studie für einen luxuriösen Audi kein Leder mehr: „Wir experimentieren hier mit einem sehr hochwertigen Material aus Bambusfasern, das gut zum ökologischen Anspruch eines Elektroautos passt.“

Auch der Land-Rover-Designchef Gerry McGovern spricht vom Aufbruch in eine neue Zeit und unterstreicht das beim neuen Range Rover Velar mit der Innenausstattung: „Eine Kollegin aus der Abteilung Color & Trim lebt vegan und hat uns für die Frage sensibilisiert, ob Leder immer noch die erste Wahl fürs Interieur ist.“ Zwar wagen die Briten noch keinen kompletten Verzicht, weil sie die Kunden nicht verschrecken wollen. Doch gibt es nun zum ersten Mal für einen Range Rover auch eine Stoffausstattung, die nicht über den Preis, sondern über das Prestige verkauft werden sollen.

Doch Designer müssen vor allem gegen eine alten Werteordnung kämpfen, sagt Lichte: „Leder steht seit je her für Luxus. Egal, wie edel ein Stoff auch sein mag, kommt er den Kunden erst einmal billiger vor.“ Es dürfte deshalb schwer werden, dafür ähnlich hohe Aufpreise zu verlangen und dem Kunden ein ähnlich gutes Gefühl zu geben, befürchtet er.

Um das dennoch zu schaffen, ziehen die Kreativen alle Register. Sie appellieren nicht nur mit umweltfreundlichen Rohstoffen und ressourcenschonenden Verfahren an das Gewissen der Kunden. Sie suchen sich auch neue Partner für den Imagewandel. So hat sich Land Rover mit dem dänischen Möbeldesigner Kvadrat zusammengetan, der für die Sitze des Geländewagens einen eigenen Stoff entwickelt hat. „Mit dem wohlklingenden und angesehenen Namen gleicht Kvadrat das aus, was dem Material selbst vielleicht an Renommee fehlen mag“, sagt McGovern. Die Kvadrat-Ausstattung wird für den gleichen Tarif angeboten wie ein hochwertiges Lederambiente.

Während einige Hersteller die Kunden langsam zum Umdenken bewegen wollen, war es ausgerechnet beim vermeintlichen Vordenker Tesla genau anders herum: Als Reaktion auf die Präsentation des Model X erhielt der Firmenchef Elon Musk von der Tierschutzorganisation Peta eine Petition, die ein veganes Interieur anmahnte. Und weil die von Zigtausenden unterschrieben war, hat Musk zumindest aus einer Variante jegliches Leder verbannt. Die Sitze sind dort mit Stoff bezogen, und das Lenkrad oder die Türtafeln schmücken sich mit Kunstleder, rühmt sich der Hersteller im Silicon Valley.

Den Trend zu einem nachhaltigeren Materialmix im Innenraum und speziell die Suche nach Alternativen für Leder registriert auch Designprofessor Lutz Fügener von der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim. Aber der Begriff vom „veganen Auto“ scheint ihm dafür ein bisschen weit hergeholt. „Wer tatsächlich ein ganz veganes Auto anpreist, der will vermutlich nur von einem Trend profitieren und macht sich dafür ein Modewort zunutze.“

Und der Trend ist nicht einmal besonders stark. Zumindest nicht bei eher traditionellen Marken. Das mussten sie bei Mercedes in Stuttgart erkennen. „Wir bieten zwar weltweit und in allen Fahrzeugsegmenten Modelle an, die auf ein lederfreies Interieur umgerüstet werden können“, sagt Pressesprecherin Silke Kögler. „Doch aufgrund der sehr geringen Nachfrage sind das stets Einzelanfertigungen.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen