Partner der

Staatstheater: Gemeinderat stimmt Kosten für Sanierung zu

|
Das Badische Staatstheater. Foto: Uli Deck/Archiv  Foto: 

Der Karlsruher Gemeinderat hat der Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters mit deutlich erhöhten Kosten zugestimmt. Das Gremium votierte nach Angaben eines Stadtsprechers am Dienstagabend trotz Bedenken wegen der Kostensteigerung bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen mit großer Mehrheit dafür. Nach einer Kostensteigerung im Planungsverfahren werden für das Projekt jetzt 270 bis 325 Millionen Euro veranschlagt, von denen 135 bis 162,5 Millionen Euro auf die Stadt entfallen sollen. Die andere Hälfte der Kosten trägt das Land.

Es soll ein enges Controlling geben und ständig Kosteneinsparungen sowie zeitliche Straffungen geprüft werden. Das 1975 eröffnete Badische Staatstheater soll in drei Abschnitten saniert und erweitert werden. Der Baubeginn ist für 2019 geplant.

Tagesordnung und Dokumente des Gemeindesrats

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen