Partner der

Hans-Molfenter-Preis geht an Tino Sehgal

|
Tino Sehgal posiert während einer Pressekonferenz. Foto: Arno Burgi/Archiv

Wie die Stiftung Kunstmuseum Stuttgart am Freitag bekannt gab, gehört Sehgal zu "den wichtigsten Künstlern seiner Generation". Für seine Aufführungen wähle er einen neuen Ansatz der handlungsorientierten Kunst: Sie würden weder auf Fotos noch auf Videos festgehalten, seien also einmalig.

Der Hans-Molfenter-Preis wurde anfangs alle zwei, seit 1995 alle drei Jahre und zuletzt 2011 an Künstler vergeben, die mit dem Südwesten verbunden sind. Sehgal wurde in London geboren, verbrachte aber seine Kindheit den Angaben nach in Böblingen und Sindelfingen. Anlässlich der Verleihung werde er ein Projekt im Raum Stuttgart realisieren. Ein Zeitpunkt dafür stehe aber noch nicht fest, sagte eine Sprecherin.

Der Preis wird aus dem Nachlass des Stuttgarter Malers Hans Molfenter finanziert. Zu den Preisträgern zählen Günter Behnisch, Walter Stöhrer und Georg Winter.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen