Partner der

Größter Heroinfund seit Jahren: Dealer mit 40 Kilo Drogen gefasst

Fast 40 Kilogramm Heroin im Wert von Millionen haben Drogenfahnder in Karlsruhe sichergestellt. Es ist der größte Drogenfund seit neun Jahren im Südwesten.

|
Der Straßenverkaufswert des relativ reinen Heroins wird auf weit über eine Million Euro geschätzt.  Foto: 

Größter Heroinfund seit Jahren in Baden-Württemberg: Fast 40 Kilogramm Heroin im Schwarzmarktwert von mindestens einer Million Euro haben Drogenfahnder Ende Mai im Gebiet des Rheinhafens Karlsruhe sichergestellt – das ist der bedeutendste Heroinfund seit 2007, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag mitteilten.

Acht international agierende Drogenhändler sitzen in Haft. „Das ist schon ein großer Coup gewesen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der weitreichende Schlag gegen die internationale Drogenkriminalität wurde möglich dank grenzüberschreitender Zusammenarbeit mit belgischen Ermittlern.

In einer abgestimmten Aktion waren am 25. Mai im Hafengebiet von Karlsruhe drei Verdächtige bei der Übergabe der knapp 40 Kilogramm Heroin festgenommen worden. Die Droge war in 80 Päckchen verpackt in Hohlräumen des Dealer-Autos versteckt gewesen.

Was mit dem Heroin geschehen sollte, wurde zunächst nicht bekannt. Der Straßenverkaufswert wird jedenfalls auf weit über eine Million Euro geschätzt. „Es handelte sich um relativ reines Heroin“, erläuterte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Für den Verkauf wäre es nach Überzeugung der Ermittler noch „gestreckt“ worden – und damit ein Vielfaches wert gewesen.

Zeitgleich nahmen Spezialkräfte der belgischen Polizei in Antwerpen fünf weitere Dealer fest, die mit dem Fall in Verbindung stehen, darunter auch die mutmaßlichen Auftraggeber. Die zum Teil bereits einschlägig polizeibekannten Männer im Alter zwischen 30 und 51 Jahren stammen aus den Ländern Polen, der Türkei, Belgien, Kasachstan und Deutschland. Sieben Männer sind hier in Untersuchungshaft und warten in Stuttgart auf ihren Prozess. Der mutmaßliche Kopf der Bande hat sich dabei gegen eine beschleunigte Auslieferung an die deutsche Justiz gewehrt. Über seine Auslieferung soll ein belgisches Gericht noch entscheiden.

Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen in Alzey, Aachen, Hannover, Wuppertal und in Belgien wurden unter anderem eine scharfe Pistole sowie zwei mit Munition gefüllte Magazine gefunden. Die Ermittlungen dauern an.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wenn ein Rollator oder Badewannenlift nötig wird

Wenn Senioren krank oder unbeweglicher werden, lässt man sie nicht alleine. weiter lesen