Partner der

Bahnhof in Rastatt wird modernisiert

|
Luftbild des Bahnhofs Rastatt. Foto: Uli Deck  Foto: 

Nach der wochenlangen Sperrung der Rheintalbahn soll der Bahnhof in Rastatt für 17,6 Millionen Euro komplett saniert werden. Die Pläne sollen möglichst schnell umgesetzt werden, kündigte der für Infrastruktur zuständige Bahnvorstand Ronald Pofalla am Mittwoch in der badischen Stadt an. Der Bahnhof werde täglich von etwa 6500 Reisenden genutzt. Den größten Teil der Kosten trägt die Deutsche Bahn (DB). Das Land beteiligt sich mit 2,8 Millionen Euro, die Stadt trägt 1,4 Millionen Euro. Ein genauer Termin für den Umbau steht noch nicht fest.

Der Bahnhof Rastatt war nach der Sperrung der Nord-Süd-Hauptlinie wegen einer schweren Panne beim Bau des Tunnels für die neue Strecke in den Blick der Öffentlichkeit geraten. Fehlende Barrierefreiheit und unzureichende Ausstattung hätten die Reisenden zusätzlich behindert. Zwischen Rastatt und Baden-Baden verkehren seit dem Schaden am 12. August Busse als Ersatz. Die Bahn will die Strecke am 2. Oktober wieder in Betrieb nehmen.

DB-Vorstandschef Richard Lutz unterstrich die Bedeutung der Rheintalbahn für den Schienenverkehr in Europa. Umso wichtiger sei es, dass die Strecke eher als zunächst geplant wieder freigegeben werden könne. „Dass wir Geduld und Leidensfähigkeit der Reisenden auf die Probe gestellt haben, ist uns bewusst“, sagte er.

Für eine Berechnung der Kosten, die durch die Havarie im Tunnel und die Folgen entstanden sind, ist es nach Pofallas Angaben noch zu früh. Auch sei noch nicht entschieden, wie mit dem Tunnelbau in der beschädigten Röhre weiter umgegangen werden solle.

Reparatur-Tagebuch der Bahn

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen