Partner der

Auftakt im Betrugsprozess um 1,3 Millionen Euro

|
Aussenansicht des Landgerichts in Baden-Baden. Foto: Winfried Rothermel/Archiv  Foto: 

Ein Betrugsprozess um rund 1,3 Millionen Euro gegen eine Anwältin und ihren Ehemann hat am Dienstag vor dem Landgericht Baden-Baden mit Befangenheitsanträgen begonnen. Die Verteidiger halten die Richter unter anderem für befangen, weil sich die Anklage ihrer Überzeugung nach auf ein zweifelhaftes Gutachten stützt. Zur Verlesung der Anklage kam es am Dienstag noch nicht. Über die Anträge soll am nächsten Montag entschieden werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft den in Untersuchungshaft sitzenden Angeklagten vor, ein betagtes Ehepaar, das von Südafrika nach Baden-Baden gezogen war, betrogen zu haben. Die Frau habe das Vertrauen der Senioren erworben und umfangreiche Vollmachten erhalten. Sie soll unter anderem versucht haben, sich mit Hilfe eines zurückdatierten Testaments zur Alleinerbin des inzwischen gestorbenen Ehepaares einzusetzen.

Es sind 15 Verhandlungstage bis Februar 2018 angesetzt. Zahlreiche Zeugen sollen gehört werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen