Partner der

Andrea Berg: Ablenkung ist in Krisenzeiten wichtig

|
Sängerin Andrea Berg. Foto: Britta Pedersen/Archiv  Foto: 

Die Schlagersängerin Andrea Berg (51) misst ihrer Funktion als Unterhalterin gerade in schwierigen Zeiten viel Bedeutung bei. „Ich finde, es ist meine Aufgabe, die Leute zu unterhalten - gerade in Zeiten, in denen wir uns Sorgen machen, ob der Zukunft, die auf uns zukommt“, sagte die Sängerin („Du hast mich tausendmal belogen“) der Deutschen-Presse-Agentur.

Lange habe sie überlegt, ob sie in Terrorzeiten noch Konzerte veranstalten könne und was sie einer Mutter erklären sollte, wenn deren Tochter etwas auf ihrem Konzert zustoße. „Ich denke aber: Wenn wir uns zuhause einschließen und die Rollos runterlassen, kann uns zwar so schnell nichts mehr passieren, aber vielleicht ist das auch schon das Ende der Lebendigkeit.“

Berg feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. Sie zählt neben Helene Fischer zu den größten Schlager-Stars.

Offizielle Website von Andrea Berg

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

VfB-Präsident in Bietigheim: Über Geld und Nachwuchsspieler

Im Bietigheimer Kleinkunstkeller hat das Semester der Schiller-Volkshochschule, mit einem prominanten Gast begonnen: Wolfgang Dietrich, der Präsident des VfB Stuttgart. weiter lesen