Partner der

Hans-Ulrich Rülke (FDP): „Es gibt kein Zurück mehr“

Der Landtagsfraktionschef der FDP, Hans-Ulrich Rülke, war nie ein Jamaika-Anhänger. Nun sieht er seine Zweifel bestätigt.

|
Hans-Ulrich Rülke lobt Konsequenz der FDP.  Foto: 

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke klingt zufrieden. Auf den Ausstieg der Liberalen aus den Jamaika-Sondierungen in Berlin, berichtet er, erhalte er „zu 80 Prozent positive Rückmeldungen. Die Leute sagen: Die FDP ist endlich einmal standhaft geblieben. Anders als früher, als die Partei umgefallen ist, nur um mitregieren zu dürfen.“ Deshalb ist für den 56-Jährigen ganz klar: „Es gibt kein Zurück mehr!“ Nun sei die SPD gefordert. Die FDP habe einen Monat lang verhandelt. „Von der SPD erwarte ich, dass sie zumindest auch Gespräche führt.“

Rülke galt nie als Jamaika-Anhänger. Im Landtag opponiert er gegen Grün-Schwarz. Ein Bündnis im Bund mit Union und Grünen hätte seinen Angriffen die Schlagkraft genommen. Vorhalte, dass er aus Angst, seine Position in Stuttgart zu schwächen, gegen Jamaika gewesen sei, weist er indes zurück. „Das ist Quatsch. Ich habe Christian Lindner gesagt: Deshalb müsst ihr Jamaika nicht platzen lassen. Ich hätte keinen Grund gesehen, Grün-Schwarz in Stuttgart zu schonen.“

In keinem Bundesland waren die Vorbehalte der FDP gegen Jamaika so groß wie in Baden-Württemberg. Bei der Bundestagswahl 2009 hatten die Liberalen im Südwesten 18,8 Prozent geholt, umso stärker wirkt das Bundestags-Aus 2013 nach. Der schnelle Ausstieg aus Gesprächen mit Grünen und SPD über ein Dreierbündnis nach der Landtagswahl 2016 hatte mit der Sorge zu tun, als ungeliebter Dritte gegenüber dem eingespielten grün-roten Tandem kein Land zu sehen. Berlin galt als Warnung. Für viele Liberale ist Angela Merkel die Kanzlerin, die die FDP mit Kalkül kleinregiert hat – und der sie zutrauen, dies wieder zu tun.

Auch Rülke sieht sich in seinen Zweifeln seit Sonntag bestätigt. „Dass jetzt so viele Schwarze und Grüne auf die FDP einprügeln, beweist doch, dass Christian Lindner Recht hat: Es besteht kein Vertrauen.“ CDU und Grüne hätten von langer Hand Schwarz-Grün vorbereitet. Nach der Wahl hätten sie „notgedrungen“ auch auf die FDP gesetzt – „aber nur als Steigbügelhalter, nicht als Mitgestalter“.

Zumindest CDU-Bundesvize Thomas Strobl war vorgewarnt, dass die Liberalen kein einfacher Verhandlungspartner sein würden. Als Innenminister hatte er sich in Stuttgart bemüht, das Polizeigesetz so nachzubessern, dass die FDP zustimmen könnte. Strobl wollte ein „Jamaika-Signal“ aussenden. Kurz vor der Abstimmung am 15. November im Landtag telefonierte er mit dem Liberalen. Rülke wollte, so gab er das Gespräch in seiner FDP-Fraktion wieder,  als Preis für die Zustimmung zwei Korrekturen: ein Verbot der Online-Durchsuchung solle ins Gesetz und ein Katalog, der regelt, wann der Verfassungsschutz Informationen an andere Behörden weiterleiten darf. Strobl habe nur angeboten, die FDP für ihre Zustimmung zu loben, und damit geworben, dass dies ein charmantes Zeichen für Jamaika wäre. Rülke lehnte ab: „Mit mir kann man einen Deal machen, überreden kann man mich nicht.“

Am Ende stimmte die SPD Strobls Gesetz zu, an die Adresse der Genossen richtete der Minister aber kein Lob, eher Häme: „Ohne Sie hätten wir’s wirklich nicht geschafft.“ Rülke drehte sich bei den Worten im Plenum zu seinen FDP-Abgeordneten um: Seht ihr, bedeutete er den Seinen, das wäre der Preis gewesen!

Kommentieren

Kommentare

23.11.2017 08:25 Uhr

Und die Mutti blickte stumm ....

Bei den Alt-Grünen der ersten Stunde hatte man immer den Eindruck, sie wollten außer dem primären grünen Kernthema auch noch die SPD links überholen. Aber seit sich bei den Grünen die Erkenntnis breit gemacht hat, dass der Platz dort schon besetzt ist, sind sie wesentlich regierungsfähiger geworden. Eigentlich sollte auch der FDP langsam dämmern, dass ein Rechts-Überholen der CDU/CSU zwecklos ist, weil da schon jemand ist. Der Verlauf der Sondierungsgespräche hat jedoch gezeigt, dass dieser Prozess bei der FDP offenbar noch nicht weit genug gediehen ist, um selbst gestalten zu wollen bzw. können.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Jamaika

Nach fast zwei Monaten nach der Bundestagswahl sind die Gespräche für eine Jamaika-Koalition gescheitert.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen