Partner der

Lutz für 80 Euro Bußgeld

|

Der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz hat auf erhebliche Schwierigkeiten bei der Kontrolle der ab 2018 bei Feinstaub-Alarm vorgesehenen Fahrverbote hingewiesen. Weil keine Kennzeichnung der Fahrzeuge vorgesehen ist, denen die Durchfahrt erlaubt werden soll, werde die Kontrolle sehr erschwert: „Man kann den Fahrzeugen nicht ansehen, welcher Klasse sie angehören.“ Die umständlichen Kontrollen könnten Staus verursachen. Das geringe Bußgeld von 20 Euro werde viele Fahrer von Diesel-Fahrzeugen nicht davon abhalten, in die Verbotszone einzufahren. Lutz: „Die Strafe, die droht, ist für den einen oder anderen kalkulierbar.“ Er fordert die vom Bundesverkehrsminister bisher abgelehnte Blaue Plakette und zur Abschreckung ein Bußgeld von 80 Euro. 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo