Partner der

Hungerbrote erinnern an die Anfänge

|
Vorherige Inhalte
  • Rektor Stephan Dabbert will Zukunftsfragen anpacken.  1/2
    Rektor Stephan Dabbert will Zukunftsfragen anpacken. Foto: 
  • Zur Jubiläumsfeier am Mittwochabend wird wieder die Fassade des Schlosses durch ein Lichterspiel illuminiert.  2/2
    Zur Jubiläumsfeier am Mittwochabend wird wieder die Fassade des Schlosses durch ein Lichterspiel illuminiert. Foto: 
Nächste Inhalte

Mit Blick aufs Jahr 1818 würde man heute von einem Innovationsschub sprechen, der durchs Land Württemberg ging. Die Folge ist, dass im laufenden Jahr zahlreiche Stuttgarter Einrichtungen ihr 200-jähriges Bestehen feiern. Das Cannstatter Volksfest, das Königin-Katharina-Stift, aber auch die Landesbank Baden-Württemberg sehen ihre Wurzeln im Jahr 1818.

Die Universität Hohenheim startet am Mittwoch, 17. Januar, mit ihrem Jubiläumsprogramm, das sich durchs ganze Jahr ziehen wird. Die Uni will bei aller Erinnerung an die Anfänge die Zukunft im Fokus behalten. „Der Blick zurück ist an der Universität Hohenheim immer verknüpft mit dem Blick nach vorn. Forschung und Lehre beschäftigen sich mit den für die Gesellschaft relevanten Zukunftsthemen“, kündigt die Hochschule an.

Die Universität will die Zukunftsfragen eines Planeten erforschen, der eine wachsende Weltbevölkerung versorgen muss. Universitätsrektor Stephan Dabbert kündigte an, dass Themen wie Ernährung und Gesundheit, Klima, Wasser und Ökosy­steme im Jubiläumsjahr eine besondere Rolle spielen werden. Dabbert: „Es gibt zwei Blickrichtungen: Zurück, aber die Universität will auch auf Zukunftsfragen reagieren.“

 Wie bei den anderen Stuttgarter Institutionen, löste die Not nach den napoleonischen Kriegen und dem „Jahr ohne Sommer“ 1816  deren Gründung aus. Geburtshelfer waren König Wilhelm und Königin Katharina, die verschiedene Initiativen ergriffen.

In den Hungerjahren war Getreide so knapp, dass Stroh, Moss, Sägespäne oder Laub in den Brotteig geknetet wurden, um Ballaststoffe gegen das Hungergefühl zu erhalten. Ein Team um Professor Bernd Hitzmann vom Fachgebiet Getreidewissenschaft hat versucht, die Hungerbrote nachzubacken. Heutige Lebensmittelgesetze verbieten allerdings den Einsatz  der einst verwendeten Füllstoffe. Die Hohenheimer setzten daher Zellulose und Pflanzenfasern ein. Hitzmann: „25 Prozent des Mehls wurden durch Fasern ersetzt.“ Die „Brote wie vor 200 Jahren“ gehen wegen der Fasern nicht richtig auf: Sie sind kleiner als heutige Wecken,  aber viel härter. 

Wer vergleichen möchte, wie sich die Hungerbrote gegenüber einem modernen Brot behaupten, kann am 1. Februar zu den Gewächshäusern am Institut für Agrartechnik kommen. Dort wird auch das moderne Hohenheimer Jubiläumsbrot präsentiert, das eine Bäckerei hergestellt hat.

Mit der Zukunft befasst sich im Jubiläumsjahr eine Fachtagung Anfang Juli: Es geht darum, wie Bioökonomie Wege zu neuen Produktionsverfahren einer nachhaltigen Wirtschaft bahnen kann. Während vor gut 200 Jahren ein Vulkan für den Temperatursturz gesorgt hatte, blickt nun die Uni auf den vermutlich menschengemachten Klimawandel. „Bringt uns das Klima um?“, heißt ein Vortrag am 18. Januar im Rahmen des Studiums Generale, den der frühere Stuttgarter Stadtklimatologe Jürgen Baumüller hält.

Beispielhaft für innovative, nachhaltige Produkte ist der  Jute-Tee, den es im Uni-Shop im Jubiläumsjahr zu kaufen gibt.  Der Export des Getränks könnte für Jute-Bauern in Bangladesch eine zweite Einnahmequelle sein.

Daten An der Universität Hohenheim sind derzeit 9310 Studierende eingeschrieben. Davon stammen rund 60 Prozent aus Baden-Württemberg. Etwa 16 Prozent der Studenten kommen von außerhalb der EU. An der Uni sind etwa 12 000 Menschen beschäftigt.

Jubiläum Die Feierlichkeiten zum runden Geburtstag beginnen am Mittwoch um etwa 13 Uhr, wenn die Jubiläumsflagge gehisst wird. Danach folgen Vorträge und Musik für Universitätsangehörige. Ab etwa 17 Uhr wird das Hohenheimer Schloss mit Lichtkunst illuminiert.

Ausstellungen Am Mittwoch werden zwei Ausstellungen eröffnet. Eine handelt von Katharina von Württemberg. Die andere Schau rückt „Margarete von Wrangell, die erste ordentliche Professorin in Deutschland, ins Zentrum. Sie wurde 1923 in Hohenheim berufen. dgr

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Werben um Tagesausflügler

Auch lokale Anbieter präsentieren sich seit Samstag in den Stuttgarter Messehallen auf der CMT mit vielfältigen Offerten, die vor allem Tagestouristen aus der Region interessieren. weiter lesen