Partner der

Mehrheit der Deutschen will Obergrenze für Flüchtlinge

|
Die Schatten von Flüchtlingen nach ihrer Ankunft in Deutschland im Herbst 2015. Foto: Patrick Pleul  Foto: 

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa unterstützten 56 Prozent die Forderung der CSU, eine konkrete Zahl im neuen Koalitionsvertrag zu verankern.

Nur 28 Prozent sprachen sich dagegen aus. Der seit Monaten laufende Streit über eine Obergrenze wird zentrales Thema eines Spitzentreffens von CDU und CSU am Sonntag zur Vorbereitung von Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen sein. Die CSU fordert die Aufnahme von höchstens 200 000 Flüchtlingen pro Jahr. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt eine solche pauschale Festlegung klar ab - Grüne und FDP auch.

Laut YouGov-Umfrage sind 55 Prozent der Unions-Wähler für die Obergrenze und 36 Prozent dagegen. Die größte Zustimmung für die Begrenzung des Zuzugs gibt es aber bei den AfD-Anhängern mit 96 Prozent und bei den FDP-Wählern mit 69 Prozent. Von den SPD-Wählern befürworten immerhin noch 54 Prozent die Obergrenze, und selbst von den Anhängern der Linken ist jeder Zweite dafür. Nur im Lager der Grünen lehnt eine Mehrheit von 60 Prozent die Obergrenze ab, während 26 Prozent dafür sind.

Eine „Obergrenze“ für Flüchtlinge gilt unter Rechtsexperten als äußerst heikel. Abhängig davon, für wen genau eine Obergrenze gelten sollte, müsste Deutschland also wohl Gesetze oder das Grundgesetz ändern oder sogar aus der Genfer Flüchtlingskonvention aussteigen.

Kommentieren

Kommentare

06.10.2017 10:43 Uhr

Obergrenze

Nach den Zahlen der Auslandsüberweisungen bei Western Union sind bereits viele angebliche "Flüchtlinge" eifrig dabei, ein Teil ihrer üppigen Sozialhilfegelder in die alte Heimat zu schicken. So kann man ein Land auch unterstützen, ohne vor Ort zu sein.
Zudem dürfte seit Jahren klar gewesen sein, das mit Familiennachzug in die Sozialsysteme nicht ein oder zwei Personen gemeint waren, sondern eher 5 bis 7. Somit werden aus 300.000 vielleicht plötzlich 2 Millionen. Und das jedes Jahr. Selbst Seehofers 200.000 Obergrenze würde pro Jahr eine Million Neuankömmlinge bedeuten.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen