Partner der

Hessens Ministerpräsident: Erdogan ist nicht willkommen

|

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat ein deutliches Zeichen gegen die Ausfälle des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gefordert.

„Was muss eigentlich noch passieren, bis wir irgendwann mal sagen, jetzt ist es gut?“, fragte Bouffier heute im Deutschlandfunk. „Der Mann ist nicht willkommen. Wenn er herkommt, wird er bei uns aus meiner Sicht nicht auftreten dürfen, das gefährdet die Sicherheit dieses Landes“, sagte er mit Blick auf einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten in Deutschland. Erdogan hatte am Sonntag Kanzlerin Angela Merkel erstmals persönlich „Nazi-Methoden“ vorgeworfen.

Die Türkei stimmt im April über eine Verfassungsreform ab, die dem Präsidenten deutlich mehr Macht einräumt. Derzeit wird über ein bundesweites Auftrittsverbot für türkische Politiker in Deutschland diskutiert, die für ein „Ja“ bei dem Referendum werben wollen.

Kommentieren

Kommentare

20.03.2017 17:43 Uhr

Wenn....

Merkel Erdogan so droht wie Obama, dann kann er aber au was gefasst machen, der Arme.

Antworten Kommentar melden

20.03.2017 11:17 Uhr

Antwort auf „Atatürk vs. erdogan”

Erdogan ist wirklich eine Schande .
ATATÜRK wird sich im Grab umdrehen
Atatürk wollte Trennung von Staat und Kirche

was uns Deutsche wundert :
warum wollen in Deutschland lebende - profitierende ins " MITTELALTER " zurück ???

Die ganzen Organisationen werden doch zwischenzeitlich von Ankara gesteuert und jeder hat Angst die Wahrheit zu sagen

SCHADE TÜRKEN

Ich war immer ein Türkenfreund - ich war vor 40 Jahren in der Türkei - wurde in der tiefsten Provinz freundlich aufgenommen -
was ist aus den Türken geworden ??

Antworten Kommentar melden

20.03.2017 00:41 Uhr

Antwort auf „Erdogan wirft Merkel ...................”

Wie lange wollen wir noch.
Das beste aus meiner Sicht. Ab sofort, keine Kontakte, keine Kommentare, Diplomaten ausweisen , jegliche Veranstaltungen verbieten, EINFACH ALLE lICHTER AUS: Sonst geht das noch ewig weiter.

Ignorieren, aber so als gebe es ihn nicht. Absolut nichts mehr in der Presse. Dann wacht der Gaier auf.

Antworten Kommentar melden

19.03.2017 22:51 Uhr

Atatürk vs. erdogan

es gab mal einen großen türkischen Staatsmann: Atatürk.
Erdolf der möchtegern-Harte reicht ihm nicht mal an die Knöchel heran

Antworten Kommentar melden

19.03.2017 22:43 Uhr

Erdogan wirft Merkel ...................

Wie lange will man einer solchen Person noch die Plattform für Hetzkampanien gegen Deutschland bieten ?

Wir haben doch die Möglichkeit :
über Radio - Fernsehen
direkt in der Türkei die Wahrheit zu verbreiten.

Decken sie die Unwahrheiten per Radiosendungen in der Türkei auf - die einfache Bevölkerung versteht nur das " WORT "

Der einfache Türke ist Deutschfreundlich - wird aber von gewissen Personen aufgehetzt !!

Und in Deutschland sollte man endlich klare Kante zeigen :

Deutscher Pass ja
oder
Türkischer Pass dann mit Visum - und Aufenthaltsbeschränkung !!

Zwei Pässe nein - nein - nein

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Beide Pfarrämter wieder besetzt

Ulrich Harst übernimmt zum 1. September sein Amt als Stadtpfarrer an der Cyriakuskirche. Dass ihm der Konflikt um die alte Kanzel den Einstieg erschwert, glaubt der neue Pfarrer nicht. weiter lesen