Partner der

„Erschütternde Tragödie“: UN fordern mehr Geld für Rohingya

|
Eine junge Rohingya-Frau hält im Palangkhali-Flüchtlingslager in der Nähe von Cox's Bazar (Bangladesch) ein Kind im Arm. Insgesamt liegt die Zahl der Rohingya-Flüchtlinge bereits bei über 500 000. Foto: Zakir Hossain Chowdhury  Foto: 

Die Vereinten Nationen (UN) haben dringend mehr Geld für die Versorgung der nach Bangladesch geflohenen Rohingya gefordert.

Ein neuer Reaktionsplan der UN bezifferte den Bedarf nun auf insgesamt 430 Millionen Dollar (rund 365 Millionen Euro), die „dringend benötigt“ würden, um die Flüchtlinge und die Regierung von Bangladesch zu unterstützen, teilte eine UN-Delegation in der Hauptstadt Dhaka mit. Eine frühere Forderung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) über 120 Millionen Dollar ist darin enthalten.

Mehr als eine halbe Million Rohingya sind seit Ende August aus Myanmar nach Bangladesch geflohen, nachdem das Militär Myanmars begonnen hatte, gegen die muslimische Minderheit vorzugehen. Die Flüchtlinge leben im bengalischen Bezirk Cox's Bazar unter schlimmen Bedingungen. Die UN-Beobachter sprachen von „Siedlungen aus löchrigen Bambus- und Plastikhütten“, in denen ein „stetig wachsendes Risiko für den Ausbruch von Krankheiten“ bestehe. „Die menschliche Tragödie im Süden von Bangladesch ist erschütternd in ihrer Größe, Komplexität und Geschwindigkeit“, fügten sie hinzu.

Die Militäreinsätze in Myanmar könnten nach Ansicht von UN-Experten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewertet werden. „Wir sind besonders besorgt über das Schicksal von Frauen und Kindern der Rohingya, die durch Tötungen, Vergewaltigungen und Vertreibungen Opfer ernster Verletzungen ihrer Menschenrechte sind“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden UN-Komitees für die Rechte der Frau und des Kindes. „Solche Missachtungen können sich zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit summieren.“

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) teilte in New York mit, sie habe Belege dafür, dass Soldaten Myanmars Ende August in einem Dorf im Norden des Landes mehrere Dutzend Rohingya hingerichtet hätten. Zeugen hätten zudem von Misshandlungen und sexuellem Missbrauch berichtet. „Diese Gräueltaten verlangen nach mehr als Worten von besorgten Regierungen; sie müssen konkrete Konsequenzen nach sich ziehen“, sagte Phil Robertson, stellvertretender Asiendirektor von HRW. Die Organisation forderte den UN-Sicherheitsrat zum Eingreifen auf.

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Rad al-Hussein, hatte die Gewalt im Norden Myanmars zuvor als „Paradebeispiel für ethnische Säuberungen“ bezeichnet. Myanmars Regierung hat die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Mitteilung Human Rights Watch (engl.)

Mitteilung UN-Komitees (engl.)

IOM-Aufruf

Fotos und Videos von der Situation in Bangladesch (Unicef)

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen