Partner der

Mathieu Mercier in Esslingen

Was soll man davon halten? Künstler Mathieu Mercier präsentiert in Esslingen Schwanzlurche, Damenpumps und Cola-Dosen aus dem Supermarkt.

|
Johannes Ittens Farbkreis und eine brennende Kerze - zum freien Assoziieren.  Foto: 

Da der französische Künstler Mathieu Mercier auf den Spuren des großen Marcel Duchamp wandelt und demnach nicht aufs Neue ein Pissoir ins Museum befördern kann, geht er den Spagat zwischen Kaufhaus und Kunsthalle etwas anders an. Er stellt und legt Gebrauchsgegenstände wie Kugelschreiber, Lippenstifte, Patronenhülsen, Golfbälle, Damenpumps, Cola-Dosen, Gummibärchen, Kondome und Spielwürfel in die Vitrine und will uns weismachen, dass wir hier in der Villa Merkel in Esslingen mit den Dingen konfrontiert werden, die unseren Alltag bestimmen.

Aber so einfach ist es natürlich nicht. Der 1970 geborene Künstler führt uns an der Nase herum: Nichts ist, was es scheint. Eine Rotweinflasche kann sich als Pfeffermühle zu erkennen geben, eine Kirschtorte entpuppt sich als Sparbüchse. Das Überlebens-Kit, das Mercier in einer seiner größeren Zimmer-Installationen verwendet, kann der Besucher übrigens sehr gut gebrauchen, denn beim Enträtseln der Ausstellungsstücke bekommt man so seine Probleme.

Oder was soll man davon halten, wenn Mercier eine brennende Kerze auf den Sockel stellt und ihr den Farbkreis von Johannes Itten zuordnet? Wir dürfen frei assoziieren, Verbindungslinien zwischen Alltagsdesign und Bauhaus-Lehre ziehen. Und in einem von Mercier gezimmerten Bücherregal entdecken wir eine Hommage an den Pionier der abstrakten Kunst, Piet Mondrian. Höchst problematisch wird das Aufschlüsseln beim Terrarium, das Mercier aufgebaut hat. Vorgeführt werden uns zwei Axolotl, mexikanische Schwanzlurche, die uns misstrauisch beäugen. Die nahezu ausgestorbenen Urtiere mit Cola und Pumps zusammenzubringen, das ist schwierig. Aber bitte, hier kann ja die Evolution Purzelbaum schlagen und im Supermarkt landen!

Info "Mathieu Mercier - everything but the kitchen sink" bis 22. Februar in der Villa Merkel in Esslingen, Di 11-20 Uhr, Mi-So 11-18 Uhr; www.villa-merkel.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen