Partner der

Erfolg mit Anspruch und Unterhaltung: das 69. Filmfestival Locarno

Mit dem Goldenen Leoparden für Ralitza Petrovas „Gottlos“ ging das 69. Filmfestival von Locarno zu Ende. Auch deutsche Filmproduzenten dürfen feiern.

|
Die bulgarische Regisseurin Ralitza Petrova zeigt auf der Piazza Grande im Zentrum von Locarno stolz den Goldenen Leoparden für ihren Film „Gottlos“.  Foto: 

Der Krimi „Gottlos“, eine bulgarisch-dänisch-französische Produktion der Regisseurin Ralitza Petrova (Bulgarien) hat den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, des 69. Internationalen Filmfestivals Locarno gewonnen. Die Preisverleihung auf der malerischen Piazza Grande, dem alten Marktplatz der Stadt am schweizerischen Ufer des Lago Maggiore, bildete am Samstag das glanzvolle Finale des Festivals.

Der Goldene Leopard für den zugleich mit Spannung, künstlerischem Anspruch und Sozialkritik fesselnden Spielfilm um eine verbrecherische Altenpflegerin ist typisch für diesen Jahrgang des neben Berlin, Cannes und Venedig wichtigsten europäischen Filmfestivals. Denn Anspruch und Unterhaltung werden auf dem vor allem jungen Filmemachern vorbehaltenen Festival klug verbunden.

Zum Finale hat die Jury das nicht nur mit dem Hauptpreis und ihren anderen Entscheidungen unterstützt. So bekam die rumänisch-deutsche Koproduktion „Vernarbte Herzen“ die nach dem Goldenen Leoparden wichtigste Ehrung, den Spezialpreis der Jury. Der Film des Regisseurs Radu Jude (Rumänien) reflektiert das Leben des kranken Dichters Max Blecher (1909-1938) im Faschismus der 1930er Jahre in oft wie gemalt wirkenden Bildern und mit kluger Zeitkritik.

Die vom mexikanischen Regie-Altmeister Arturo Ripstein geleitete Jury bestätigte die Erwartungen der meisten Festivalbesucher. Das gilt auch für den Preis für die beste Regie. Er ging an den Portugiesen João Pedro Rodrigues für „Der Ornithologe“. Die poetische Ballade um Fragen des Glaubens und der sexuellen Identität feiert ein Fest der Fantasie, verwebt Realität und Traum äußerst wirkungsvoll.

Der impressionistische österreichisch-italienische Filmessay „Mister Universo“ des Wiener Regie-Duos Tizza Covi und Rainer Frimmel bekam eine besondere Erwähnung. Der Film habe die Herzen der Juroren erobert, erklärte Arturo Ripstein. Zudem erhielt der oft dokumentarisch anmutende Spielfilm aus dem Artistenmilieu Ehrungen der Ökumenischen Jury, des internationalen Kritikerverbandes, des Verbandes europäischer Filmtheater und der Jugendjury.

Der in Heilbronn geborene Pole Andrzej Seweryn bekam den Preis als bester Schauspieler für seine zutiefst menschliche Verkörperung des Malers Zdzislaw Beksinski (1929-2005) in dem polnischen Spielfilm „Die letzte Familie“. Viele Zuschauer hatten erwartet, dass Margarita Breitkreiz für ihre Darstellung einer ukrainischen Immigrantin in Dortmund im deutsch-schweizerischen Spielfilm „Marija“ zur besten Schauspielerin gekürt würde. Doch die Jury  prämierte ihre schärfste Konkurrentin, die Bulgarin Irena Ivanova, für ihre feinnervige Darstellung der Hauptfigur in „Gottlos“.

Auch die deutsche Hoffnung auf den Publikumspreis hat sich nicht erfüllt. Lange galten die beiden außerhalb des Wettbewerbs gezeigten Spielfilme „Paula“ und „Vor der Morgenröte“ als Favoriten. Doch die Zuschauer wählten den zwei Tage vor Festivalende open air gezeigten „Ich, Daniel Blake“ (Großbritannien/ Frankreich/ Belgien). Der englische Regie-Star Ken Loach erzählt darin die anrührende Geschichte eines Mannes im Räderwerk der Bürokratie. Dafür hatte er im Mai beim diesjährigen Festival von Cannes bereits die Goldene Palme bekommen.

Zum Erfolg des Festivals hat natürlich auch reichlich Star-Glanz beigetragen. Promis wie Gemma Arterton, Jane Birkin, Isabelle Huppert, Stefania Sandrelli, Barbara Sukowa, Mario Adorf und Bill Pullman haben für Glanz und Glamour gesorgt. Besser geht’s nicht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen