Partner der

Die 14. Art Basel in Miami Beach

Kultur direkt am Ozean – schöner geht es kaum. Aber nicht nur die traumhafte Lage lockt Galeristen und Sammler zur Art Basel nach Miami Beach.

|

Glitzernder geht Kunst kaum: Die 14. Art Basel Miami Beach verwandelt Floridas vibrierende Strandmetropole derzeit wieder in ein gigantisches Museum – samt millionenschwerer Werke, Altmeistern und jeder Menge Promis. 267 Galeristen aus 32 Ländern sind im riesigen Miami Beach Convention Center dabei – mehr als je zuvor. Die moderne und zeitgenössische Kunst, die sie mitgebracht haben, hat laut „Gotham-Magazine“ einen Wert von rund drei Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Grund genug für Sammler und Investoren aus aller Welt, zu der viertägigen Mega-Schau in den Sonnenstaat an der Ostküste zu reisen.

Die Veranstalter erwarten, dass wie im Vorjahr mindestens 70.000 Besucher kommen werden – eventuell sogar deutlich mehr. Auch zahlreiche VIPs wurden gesichtet, darunter Hilary Swank, Leonardo DiCaprio, Paris Hilton, Jamie Foxx und Lenny Kravitz, wie die „Fashion Times“ berichtete. Auch Sylvester Stallone zog es nach Miami.

Im Mittelpunkt aber steht die Kunst – und zwar vor allem die, die Rekordpreise erzielt. Ein Gemälde des irischen Malers Francis Bacon (1909-1992) wird auf stolze 15 Millionen Dollar (rund 14 Millionen Euro) geschätzt. Die New Yorker Hammer-Galerie zeigt Bilder von Pablo Picasso und Henri Matisse im Wert von 100 Millionen Dollar, ein Roy Lichtenstein aus der Galerie Van de Weghe Fine Art für sieben Millionen Dollar ist ebenfalls dabei. Da scheint eine Fotografie von Chanel-Designer Karl Lagerfeld fast ein Schnäppchen zu sein – sie ist bereits für 15.000 Dollar zu haben.

Die Messe räumt aber auch zeitgenössischen Bildern, Skulpturen und Filmen sowie vielversprechenden Newcomern in der Szene viel Platz ein, darunter Park McArthur und Cameron Rowland von der New Yorker Galerie Essex Street. „Dies ist zweifellos die wichtigste Messe in ganz Amerika“, sagt Paula Bossa, die Direktorin der kolumbianischen Galerie Casas Riegner.

Dem stimmt der Peruaner Giancarlo Scaglia von der Galerie „Revolver“ zu: Die Messe sei die bedeutendste Veranstaltung des ganzen Jahres, meint er. Tatsächlich legt die Schau ihren Fokus stark auf den amerikanischen Doppelkontinent. So kommen die meisten Aussteller aus der Region, aber auch Europäer, Asiaten und Afrikaner sind vertreten. Miami liegt am südlichen Zipfel der USA. Das türkisfarbene Meer und das warme Klima tun ihr Übriges, um die Stadt zu einem perfekten Kunstmekka zu machen – inklusive Live-Performances unter freiem Himmel, direkt am Atlantik.

Die drei Ausgaben der Messe, die es mittlerweile gebe, richteten sich an ein unterschiedliches Publikum, erklärte Art-Basel-Direktor Marc Spiegler bei der Präsentation vor Medienvertretern: Die Originalversion in der Schweiz sei speziell für europäische Sammler konzipiert, die Art Basel Hongkong für Asiaten und die Ausgabe in Miami Beach für Nord- und Südamerikaner.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen