Partner der

„Star Wars“-Regisseure gefeuert

|
Die Regisseure Christopher Miller (unten links) und Phil Lord (zweiter von rechts) mit den Stars am Set.  Foto: 

Die Filmserie heißt „Star Wars“, jetzt muss es auch am Set ziemlich gekracht haben. In Hollywood hat die Nachricht auf jeden Fall wie eine Bombe eingeschlagen: Die Produktionsfirma Lucasfilm und die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller haben sich mitten in den Dreharbeiten des Star-Wars-Films über die Abenteuer des jungen Han Solo getrennt. Das hat die Präsidentin von Lucasfilm, Kathleen Kennedy, mitgeteilt.

Grund für die Trennung seien unterschiedliche Vorstellungen vom Film. „Phil Lord und Christopher Miller sind talentierte Filmemacher, die eine unglaubliche Besetzung und Crew zusammengestellt haben“, wird Kennedy auf der „Star Wars“-Homepage zitiert. „Aber es hat sich herausgestellt, dass wir unterschiedliche kreative Vorstellungen von dem Film haben.“

„Unglücklicherweise waren unsere Vorstellungen und Arbeitsweise nicht auf gleicher Linie“, erklärten auch Lord und Miller in einer Stellungnahme. „Normalerweise sind wir keine Fans der Phrase ,kreative Differenzen’, doch ausnahmsweise trifft diese Floskel diesmal zu.“

Nach Informationen von „Variety“ gingen die Regisseure der Erfolgsfilme „Lego Movie“ und „21 Jump Street“ nicht freiwillig, sondern wurden gefeuert. Sie seien am Set ständig der Kontrolle Kennedys und ihres Produktionsteams ausgesetzt gewesen, berichtete eine anonyme Quelle dem Branchenblatt. „Vom ersten Tag an prallten da zwei Kulturen aufeinander. Sie konnte es nicht mal leiden, wie sie ihre Socken falteten“, berichtete die Quelle weiter. Es habe ständig Reibereien am Set gegeben. Gedreht wurde seit dem 20. Februar in den Londoner Pinewood-Studios.

In dem Film geht es um das Leben des jungen Draufgängers Han Solo, bevor er Luke Skywalker und Prinzessin Leia kennenlernt. Alden Ehrenreich spielt den jungen Schmuggler, auch Emilia Clarke, Woody Harrelson und Donald Glover sind mit von der Partie. Die Premiere für den Film ist nach wie vor für Mai 2018 geplant. Mit der Produktion des im Dezember startenden Star-Wars-Films „Episode 8“ hat das alles nichts zu tun.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Großes kreatives Potenzial

In der Städtischen Galerie sind gleich drei neue Ausstellungen zu sehen. Zur großen Austellung des Künstlerbundes Baden-Württemberg kommen zwei Einzelschauen. weiter lesen