Partner der

25 Jahre Donots: Sportsgeist statt Masterplan

Seit einem Vierteljahrhundert bereichern die Donots die deutsche Alternative-Rock-Szene. Mit einem neuen Album geht es jetzt wieder auf Tour: Live ist die Band unschlagbar.

|
Vorherige Inhalte
  • Bald 25 Jahre und kein bisschen leise: Die Donots mit Sänger und Texter Ingo „Donot“ Knollmann (3. von links) stellen „Lauter als Bomben“ vor. 1/2
    Bald 25 Jahre und kein bisschen leise: Die Donots mit Sänger und Texter Ingo „Donot“ Knollmann (3. von links) stellen „Lauter als Bomben“ vor. Foto: 
  • Das neue Album. 2/2
    Das neue Album. Foto: 
Nächste Inhalte

Wenn sich Ingo Knollmann vorstellen soll, klingt das so: „Ich bin auch nur’n Heckenpenner.“ Und: „Ein relativ offener, umgänglicher Typ mit einem manchmal schrägen, schwer nachvollziehbaren Humor und sehr viel Ironie. 41 Jahre, mit einer zweijährigen Tochter, die inzwischen schon viel mehr Punk ist als ich.“

Da muss er lachen und an seine erste Punk-Show am 31. August 1990 denken. Gerade 14 geworden, besuchte der gebürtige Ibbenbürener, den wir beim Interview-­Marathon am Telefon in Köln erreichen, ein Konzert der  Toten Hosen in der Halle Münsterland. Die Eltern erlaubten das, weil er einen fünf Jahre älteren Bruder hat, der ihn mitnahm, erzählt er.

Sehr schnell wechselt das Gespräch dann von der ersten Person singular in den Plural: „Und heute dürfen wir das selber beruflich machen – auch wenn es sich nicht nach Beruf anfühlt!“ Denn Knollmann ist nicht nur Lehramtsstudiums-Abbrecher, begabter Illustrator, der schon Cover und T-Shirts für Metallica gestaltet hat, und ein ursympathischer, bescheidener Schnellsprecher, sondern seit bald 25 Jahren als Frontmann und Sänger und Texter der Donots bekannt.

Die Punk-Rock-Band hat er 1993 mit seinem Bruder Guido an der Gitarre und Jan-Dirk Poggemann am Bass im heimischen Jugendzentrum gegründet. Zweite Gitarre spielt heute Alex Siedenbiedel, Schlagzeug Eike Herwig – aber das, wofür diese selbstbenannten Tatverweigerer stehen, ist gleich geblieben: „Für ein friedvolles Miteinander.“ Dabei erweisen sie sich auch abseits des musikalischen Outputs – elf Platten in 25 Jahren – keineswegs als Nichts-Tuer: Die Fünf setzen sich für allerlei soziale Zwecke wie etwa die Alpha­be­ti­sie­rung junger Menschen ein.

Auch privat vereinen die Donots, eine der besten deutschen Live-Bands und 2015 Zweiter beim Bundesvision Song Contest, etliche Gegensätze: Während der Großteil der Band – „sehr westfälisch“ – gern und viel trinke, hat Gitarrist Alex noch nie ein Bier in der Hand gehabt. „Dafür isst der als einziger von uns Fleisch“, sagt Ingo Knollmann. Gemein ist allen Bandmitgliedern: „Wir sind noch nie auf Koks ausgerastet.“ Von harten Drogen lassen sie die Finger, „dafür sind wir zu bodenständig“. Grundsätzlich herrsche in dieser manchmal bis zur Schmerzgrenze basisdemokratischen „Wir-AG“, die nie „sowas wie einen Masterplan hatte“, immer noch der alte Sportsgeist: „Jede Platte muss so die beste werden, wie’s irgendwie geht.“

Das gilt auch für die 13 Songs auf ihrer zweiten rein deutschsprachigen Platte „Lauter als Bomben“, die der Frontmann, der zum Fitbleiben regelmäßig joggt, gerade mit seinen Jungs für die anstehende Tour probt. Die neben Punk Alternative und Hard Rock, Balladen („Alle Zeit der Welt“) und Reggae („Eine letzte letzte Runde“) vereinenden Stücke klingen jetzt auch live gut, meint Knollmann. Besonders sein Lieblingssong „Gegenwind surfen“ mit Jan Windmeier von Turbostaat: „ultra-fluffig und flink“.

„Anfang der 2000er haben wir uns selbst noch zu sehr in ein Klangkorsett reingepresst“, sagt er zur gewachsenen Vielfalt des Donots-Repertoires. Nach diversen Major-Erfahrungen kehren die Donots im 25. Jahr ihres Bestehens zudem zum punk-typischen „Do it yourself“ zurück: „Wir wissen selber am besten, wie wir repräsentiert werden wollen“ und „Musik muss auch so eine Spur scheiße bleiben“. Um sich von den „radio-pop-tauglichen Tim Benzkos dieser Welt“ abzuheben.

So wurde „Lauter als Bomben“ im eigenen Studio aufgenommen und auf dem 2006 gegründeten bandeigenen Solitary Man Label veröffentlicht. Die Arbeit ist dadurch mehr geworden. Aber im Vergleich zu 2008, als sie sich mit „Coma Chameleon“ „total verhoben“ hatten, sei das Label mittlerweile besser aufgestellt. Und: „Man muss auch so ein bisschen naiv und blauäugig bleiben.“

Um zum ersten Live-Erlebnis als Teenie zurückzukommen: Irre findet es Ingo „Donot“ Knollmann heute, dass er sich genau an die Gerüche und Gefühle von damals erinnert. Noch irrer: Dass die Donots heute selbst in der ausverkauften Halle Münsterland auftreten. „Und unsere Freunde von den Toten Hosen stehen dabei im Publikum!“

„Lauter als Bomben“ Die alle Veröffentlichungen samt früher EPs einberechnet 11. Platte der Donots, „Lauter als Bomben“, erscheint am Freitag auf dem bandeigenen Label Solitary Man Records. Sie ist erhältlich als CD-Album, Vinyl- und Digipack-Edition, in einer limitierten Fan-Box oder als limitierte Deluxe-Edition samt Live-DVD „vom ungefähr 1000. Konzert“ – vorbestellbar unter www.donots.com

Live „Lauter als Bomben“ heißt auch die neue Tour, die am 20. Februar in Saarbrücken startet. Am 8. März spielt die Band in München (Tonhalle), am 9. in Karlsruhe (Substage). Darauf folgen Festivalauftritte unter anderem bei Rockavaria (9./10.6.), Southside/Hurricane (22.-24.6.).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Werben um Tagesausflügler

Auch lokale Anbieter präsentieren sich seit Samstag in den Stuttgarter Messehallen auf der CMT mit vielfältigen Offerten, die vor allem Tagestouristen aus der Region interessieren. weiter lesen