Partner der

Zuwachs für Ökokonto gesucht

|

Welchen Ausgleich kann die Stadt Oberriexingen schaffen? Allzu viel der Möglichkeiten zu einer ökologischen Aufwertung gibt es auf rund 816 Hektar großen Gesamtfläche des Enzstädtchens nicht. Die vom Leonberger Büro Schmid/Treiber/Partner zunächst vorgestellten zehn Maßnahmen fanden nicht alle die Zustimmung des Fachbereichs Forsten und Naturschutz beim Landratsamt.

Ins Auge gefasst wurden nun die vom Landratsamt anerkannten Maßnahmen, die Diplom-Ingenieur Christof Helbig vom beauftragten Büro in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats erläuterte. Als einen dritten Schritt wertete Helbig die Erstellung eines Flächenpools, in dem Ausgleichsflächen für Baugebiete, wie das derzeit entstehende „Schrannenäcker-Süd“, festgehalten sind. Wobei ein Augenmerk darauf liegt, landwirtschaftliche Flächen herauszuhalten, wie Helbig zur Konzeption des Ökokontos erklärte. Es soll eine Fortschreibung nach Abstimmung mit den Naturschutzbehörden gewährleisten, für den Ausgleich bei Bebauungsplänen und sonstigen Versiegelung von Flächen.

Nur kleine Brötchen

Im aktuellen Sachstand sind es fünf Maßnahmen, die als Punkte des Ökokontos Berücksichtigung finden könnten. Darunter die Umsetzung des Alt- und Totholzkonzepts im „Hagelwörth“ als Wald­refugium, die neu angedachte Maßnahme mit der Entwicklung eines gestuften Waldrands am „Reutwald“ in östlicher Richtung sowie ein weiteres Alt- und Totholzkonzept im Wald.

Auch Flurstücke im Gewann „Pfefferberg“ bei den ehemaligen Weinbergen könnten eine Aufwertung erfahren. Angedacht sind hierfür Maßnahmen wie die Freistellung und Sanierung von Weinbergmauern und die Pflege von Magerwiesen statt einer Weinbergbrache. Mit einer zusätzlichen Grünlandentwicklung am Reutwald kämen die insgesamt zu schaffenden Ausgleichsmaßnahmen mit der Pflege auf Kosten von 184  360 Euro, wie das Planungsbüro errechnete. Der Einrichtung eines Ökokontos und dem Vorgehen stimmte der Gemeinderat zu.

Es sei ein Thema der Zukunft, so Diplom-Ingenieur Helbig. Er wies darauf hin, dass eine Einbeziehung von landwirtschaftlichen Flächen nur mit der Landwirtschaft an Bord zu machen ist. Was das Ökokonto betreffe, wären in Oberriexingen eben nur kleinere Brötchen zu backen, verdeutlichte der Planer in der Sitzung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Trinkwasserverunreinigung in Bissingen

Bei einer Routineuntersuchung des Trinkwassers in Bissingen und Untermberg wurden Keime festgestellt. Das Trinkwasser wird nun mit einer zusätzlichen Chlorzugabe desinfiziert. weiter lesen