Partner der

Umzugsteilnehmer gesucht

Alle fünf Jahre findet in Großsachsenheim das Heimatfest statt. In diesem Jahr wird es am ersten Juli-Wochenende ausgerichtet. Die Planungen stehen, was aber noch fehlt, sind Umzugsteilnehmer.

|

Das Heimatfest in Sachsenheim wirft seine Schatten voraus. Seit den 50ern wird das größte Stadtfest alle fünf Jahre begangen, und am 4. und 5. Juli ist die Neuauflage dran. Organisiert wird die Veranstaltung einmal mehr von der Sport- und Kulturgemeinschaft Sachsenheim (SKS). Der Vorsitzende Heiner Bierbrodt und sein Team befinden sich in den letzten Zügen der Planungen, wie er sagt.

Das Festwochenende schließt sich an den Ehrungsabend der Stadtverwaltung an, der am Freitag, 3. Juli, in der Hohenhaslacher Kelter ausgerichtet wird und in dessen Mittelpunkt die Verleihung der Bürgermedaille steht. Der Heimatfest-Samstag wird um 17 Uhr mit Grußworten und dem Spiel der Stadtkapelle eröffnet. Dann wird im Äußeren Schlosshof und im Schlossgarten gefeiert. 19 Vereine werden laut Heiner Bierbrodt ihre Stände aufbauen und bewirten. Ab 19.30 Uhr spielt die Band "4 More Friends". Auch am Sonntag soll nochmal eine Musikgruppe auftreten.

Einzig der Umzug, der traditionell am Festsonntag vom Kleinsachsenheimer Stachus nach Großsachsenheim führt, bereitet Heiner Bierbrodt etwas Bauchschmerzen, denn die Anmeldezahlen bleiben bislang noch hinter den Erwartungen zurück. "Normalerweise sind um die 60 Vereine und Institutionen dabei. Bis jetzt haben sich 32 hiesige Gruppen angemeldet", erklärt er. Vor allem aus den Ortschaften rund um Sachsenheim hofft er noch auf Anmeldungen, mitmachen könnten Kapellen, Gruppen mit Wagen oder anderen Präsentationen. Das Motto in diesem Jahr lautet "Eine Stadt präsentiert sich".

Info Potenzielle Umzugsteilnehmer können sich bei Claus Stanger, Hohenhaslacher Straße 17 in 74343 Sachsenheim, melden, Telefon (07147) 82 22, 0172 - 887 12 26, E-Mail an cstanger@t-online.de. Der Anmeldeschluss wurde bis zum 28. März verlängert.

Wahlen bei der SKS-Mitgliederversammlung

Wahlen Die Sport- und Kulturgemeinschaft Sachsenheim (SKS) hat am Montag ihre Mitgliederversammlung abgehalten. Auf der Tagesordnung standen auch Wahlen. Die brachten allerdings keine Überraschungen. Einstimmig wiedergewählt wurden der Vorsitzende Heiner Bierbrodt, die Schatzmeisterin Ingrid Schütze und die Kassenprüfer Jürgen Vollmer und Axel Griesbaum. Gegenbewerber gab es in allen Fällen nicht.

Ausschüsse Auch Ausschussmitglieder wurden bestimmt. Die allgemeinen Vereine vertreten Lothar Makkens (Deutscher Amateur-Radio-Club), Jutta Glöckle (Impuls Sachsenheim) und Christa Ziegler (Förderverein Kleeblatt-Pflegeheime). Die kulturtreibenden Vereine haben Sibylle Jauß (OGV Kleinsachenheim), Annette Stockbrink (Liederkranz Häfnerhaslach) und Manfred Schütze (Musikverein Stadtkapelle) benannt. Bernhard Wycisk (TSV Kleinsachsenheim), Siegfried Antoni (Sportfreunde Großsachsenheim) und Elli Binkele (TV Großsachsenheim) repräsentieren die Sportvereine. Karin Wycisk ist als Vorsitzende des Partnerschaftskomitees für die Städtepartnerschaft mit Valréas zuständig.

CAH

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Ein stabiler Ausbildungsmarkt

Aufs Ganze gesehen, sieht es gut aus auf dem Ausbildungsmarkt im Landkreis. Nachwuchssorgen gibt es im Handwerk – und in einem Beruf, der eigentlich nicht unbeliebt ist. weiter lesen