Partner der

Organisierte Invasion

|
Dr. Roland Mackert, AfD.  Foto: 

In der Politik, so der US-Präsident Franklin D. Roosevelt, geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war. Die Flüchtlings- und Asyllawine, wie Finanzminister Schäuble diese "organisierte Invasion" (Milos Zeman, tschechischer Präsident) nennt, überrollt Deutschland ebenso wie den Landkreis Ludwigsburg und die Stadt Sachsenheim. Das Land Baden-Württemberg schafft 1000 neue Lehrerstellen, der Landkreis Ludwigsburg circa 80 neue Stellen und 30 Millionen für die Schaffung von Unterkünften.

"Wir stoßen an unsere Grenzen", sagt Landrat Dr. Haas, und Bürgermeister Fiedler spricht von "nicht kalkulierbaren Aufgaben". Derzeit (Stand 18. Dezember 2015) sind in Sachsenheim 98 Personen in der vorläufigen und 18 Personen in der Anschlussunterbringung. Zahlreiche neue Standorte in Sachsenheim werden 2016 hinzukommen, da die zu erwartenden Flüchtlingszahlen wie folgt aussehen: 294 Personen zusätzlich in der vorläufigen und 143 Personen in der Anschlussunterbringung. Wie rücksichtslos bei der Standortvergabe gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern in Sachsenheim vorgegangen wird, zeigt das Beispiel Heinrich-Heine-Straße und Lessingstraße der evangelischen Kirchengemeinde, die Teil der Flüchtlingsindustrie ist.

Die Vielzahl der Verdienstmöglichkeiten weckt Begehrlichkeiten und schafft diese neue "Industrie", was der Kirchenvertreter in der Sitzung des Sachsenheimer Gemeinderates auch ohne Umschweife so zugegeben hat. Dies hat weder mit Barmherzigkeit, Wahrhaftigkeit noch Freiwilligkeit zu tun, sondern mit der massiven Gefährdung der Sicherheitslage, der Bedrohung des sozialen Friedens und der Entmündigung der Bürgerinnen und Bürger.

Nahezu alle Ämter der Stadt Sachsenheim sind von dieser Flüchtlings- und Asylentwicklung betroffen. Die im Haushaltsplan veranschlagten sächlichen Kosten für die Flüchtlings- und Asylunterbringung belaufen sich auf 207 300 Euro. Im Vermögenshaushalt der Stadt sind 1,1 Millionen Euro für die Herstellung von Unterkünften und 136 000 Euro für Umbau und bauliche Ertüchtigung des Äußeren Schlosshofes vorgesehen. Die investiven Gesamtkosten des Ausbaus der Gemeinschaftsschule Sachsenheim betragen 8,75 Millionen Euro. Wir wollen aber keine ideologische Schule der Gleichmacherei, und wir lehnen auch in diesem Zusammenhang das Konzept der Frühsexualisierung von Kindern entschieden ab. Die Gender-Ideologie hat in der Schule nichts zu suchen. Mit unsinnigen Kosten wird in Sachsenheim eine Schule installiert, die in einem Hochtechnologieland keine Zukunft haben wird.

Die AfD im Gemeinderat der Stadt Sachsenheim wird deshalb den Haushaltsplan komplett ablehnen. Wir sehen es auch als eine Schande für Sachsenheim an, dass nahezu der gesamte Gemeinderat das Symbol der Stadt, die Gemeindeflagge, im Ratssaal ablehnt. Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte sagen Sie uns direkt Ihre Meinung: roland.mackert@afd-bw.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Sachsenheim

Einwohner: 18170 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74343
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 246 m ü. NHN
Bürgermeister Horst Fiedler

www.sachsenheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen