Partner der

Kampf um die Verwaltungsstelle

Ochsenbacher Projekte sollen in diesem Jahr reichlich Niederschlag im Sachsenheimer Haushalt finden. Drei Wünsche werden nicht erfüllt. Für den Ortsvorsteher Reiner Weiß wären zwei jedoch zentral gewesen.

|

Ochsenbach ist der einzige Sachsenheimer Ortsteil ohne Bolzplatz. Und wird es auf absehbare Zeit bleiben. In der gemeinsamen Ortschafts- und Bezirksbeiratssitzung am Montag, in der der Haushaltsentwurf erläutert wurde, zeigte sich einmal mehr: Die Stadtverwaltung hat kein Geld dafür vorgesehen. "Wir hätten noch nicht mal einen Standort", gab der Kämmerer German Thüry zu denken.

Was Ochsenbach wiederum hat, ist eine eigene Verwaltungsstelle in einem denkmalgeschützten Haus. Ginge es nach dem Ortsvorsteher Reiner Weiß, würde die alsbald renoviert. Das jedoch soll laut Stadt nicht vor 2019 realisiert werden - auch weil es Überlegungen gibt, sie künftig in einen Feuerwehrhaus-Neubau zu integrieren, der ebenfalls im Raum steht. Weiß machte in der Sitzung am Montag jedoch klar: Der Ortschaftsrat wird sich mit aller Macht gegen diese Pläne stemmen. Man werde nicht zulassen, so Weiß, das Gebäude "verlottern zu lassen".

Ansonsten hatte der Ortsvorsteher aber wenig zu mäkeln. Reparatur- und Ausbesserungsmaßnahmen in den Straßen Neue Heimat und Tiergartenstraße sollen zumindest gestartet, verblasste 30er-Zonen-Aufschriften sollen nachgebessert und Feldwege repariert werden. Auch eine Unterstützung bei der denkmalgerechten Renovierung der Pfarrscheuer sagte die Stadtverwaltung zu. Weiß: "Die Mittel des Vereins reichen allein nicht aus." Ein Antrag zur Aufnahme des renovierungsbedürftigen Backhauses zur Aufnahme ins ELR-Programm wurde ebenfalls vonseiten der Stadt eingereicht. Die Maßnahme, so Thüry, sei von Zuschüssen abhängig. Laut Weiß ist zumindest die künftige Trägerschaft geklärt. Der Pfarrscheuer-Verein wolle sich später des Backhauses annehmen. Kleiner Wermutstropfen: Die Sitzbänke in der Aussegnungshalle können nicht mit Rückenlehnen ausgestattet werden. Die Gänge wären sonst zu eng. Der Ortsvorsteher sah das genauso: "Wir müssen uns dran gewöhnen, die knappe halbe Stunde ohne Rückenlehnen auszukommen."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wenn ein Rollator oder Badewannenlift nötig wird

Wenn Senioren krank oder unbeweglicher werden, lässt man sie nicht alleine. weiter lesen