Partner der

Jugendrat in Markgröningen wird aufgelöst und soll in Beirat umgewandelt werden

Seit 19 Jahren gibt es in Markgröningen einen Jugendgemeinderat. Nun ist die Luft raus. Das Gremium wird zum Ende des Jahres aufgelöst. Bleiben soll ein kleiner Beirat.

|
Szene aus einer Markgröninger Jugendgemeinderatssitzung im Juni 2013. Das Interesse Jugendlicher am Gremium schwindet in der Schäferlaufstadt.  Foto: 

Am 1. Juni tagt in Markgröningen der Jugendgemeinderat - und wird über seine eigene Auflösung abstimmen. Stattdessen soll ein kleinerer Jugendbeirat gegründet werden, der dann themenbezogen mit dem erwachsenen Gemeinderat oder dem Seniorenrat zusammenarbeitet. Noch Ende dieses Jahres, zum Auslaufen der zweijährigen Legislaturperiode, soll Schluss sein, erklärt Bürgermeister Rudolf Kürner, der gleichzeitig der Vorsitzende des Jugendgemeinderats ist.

Nach 19 Jahren hat sich gezeigt, dass sich die Interessen der 13- bis 20-Jährigen verlagert haben, erklärt der Rathauschef. Die Wahl des Teenager-Gremiums ist in Markgröningen seit geraumer Zeit eine Hängepartie.

Beispiel 2014: Weil sich bis zum Bewerbungsschluss zu wenige Interessenten gemeldet hatten, wurden die Frist verlängert und das Gremium von 21 auf 19 Sitze verkleinert. Und auch danach wurde die Bewerberliste nur mit Ach und Krach gerade so voll. Die Wahlbeteiligung lag im November 2014 bei 20,22 Prozent.

Auch im Gremium selbst schwinde die Anfangseuphorie stets. Laut Kürner sind von den 19 Jugendlichen gerade mal noch sechs wirklich engagiert. Zuletzt war das Gremium nahezu handlungsunfähig gewesen. Der Hauptgrund liege darin, dass viele sich lieber mit Abitur, Auslandsaufenthalt und Co. beschäftigten als mit der Kommunalpolitik. Vielleicht sei das Jugendgremium für eine Stadt wie Markgröningen aber auch einfach zu groß, überlegt Kürner. Der Wunsch, dem Ganzen ein Ende zu setzen, sei aus dem Jugendgemeinderat selbst gekommen, betont der Bürgermeister. Der erwachsene Gemeinderat müsse die Umwandelung in einen kleinen Beirat noch bestätigen. Kürner jedenfalls steht dahinter: "Ich bin mit dieser Vorgehensweise einverstanden."

Mit dem Aus in Markgröningen bleiben nur noch vier Jugendgremien im Landkreis Ludwigsburg: in Gerlingen, Ditzingen, Korntal-Münchingen und in Vaihingen. In der Stadt unterm Kaltenstein seien die 20 Mitglieder sehr engagiert, lobt Johannes Dietz, der Leiter der Geschäftsstelle des Vaihinger Gemeinderats. Es gebe zwar durchaus welche, die man weniger häufig sehe als andere, ein solider Grundstock sei jedoch stets bei der Sache. Seit 1995 wird alle drei Jahre gewählt. Die Wahlbeteiligung lag 2014 zwar mit 19,14 Prozent unter den Vorjahren (zum Vergleich: 25,3 Prozent im Jahr 2011 und 27,4 Prozent im Jahr 2008), immerhin hatten aber 34 Kandidaten für die 20 Sitze zur Wahl gestanden.

Wie geht es in Markgröningen weiter? Ausgegoren ist das Konzept eines möglichen neuen Beirats noch nicht, so Frank Blessing, Fachbereichsleiter Externer Service im Rathaus. Eine Überlegung: ein Beirat mit sieben Mitgliedern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Kultur ist eine Brücke zwischen Völkern“

Paul Maar, der Erfinder der Figur „Sams“, führte am Sonntag in der Bietigheimer Kelter ein interkulturelles Live-Projekt auf. Längst gehört die Fantasiefigur des Kinderbuchautors zur Standardlektüre weiter lesen