Partner der

Fontanis-Kirbachtal-Lauf: Nieselregen erfrischt die Läufer

Er ist beliebt bei Alt und Jung: der Fontanis-Kirbachtal-Lauf, der in der zehnten Auflage insgesamt rund 400 Freizeitsportler auf die Strecken entlang von Wiesen, Wald und Weinbergen lockte.

|

Da ist etwas geboten in der Ortsmitte - vor allem, wenn der Turnverein Ochsenbach zum Fontanis-Kirbachtal-Lauf einlädt. Der Weinort verwandelt sich dann in eine Freiluft-Sportstätte, in denen Laufatmosphäre und Geselligkeit gleichermaßen anzutreffen sind. Die Dorfstraße mit seinen historischen Fachwerkgebäuden wird zum sportiven Flecken, die Pfarrscheune zur gemütlichen Weinlaube.

Bereits am frühen Sonntagmorgen starteten 57 Extremlaufsportler über die Distanz von 54 Kilometer, bei der es insgesamt 1200 Höhenmeter zu bewältigen galt. Der Stromberg-Höhenzug ist immer eine Herausforderung, die von den Läufern geschätzt und respektiert wird. Dabei geht es von der Ochsenbacher Dorfmitte in Richtung Hohenhaslach, dort durch das Wiesental zum Hummelberg, über das "Krumme Steigle" hoch zum Baiselsberg, bergab zum Kirbachhof und dann durch das Kirbachtal in Richtung Ochsenbach zum Ziel.

Auch der Langstreckenlauf hat viele Steigungen und Gefälle in attraktiver Landschaft zu bieten. "Ich werde viel Werbung für diesen wunderbaren Lauf machen", sagte Roberta Mijatovic vom ASG Triathlon Hockenheim, die zum ersten Mal im Sachsenheimer Stadtteil an den Start ging. Es sei eine tolle Veranstaltung, meinte die Laufsportlerin, die in Ochsenbach die 24,7 Kilometer-Strecke als Vorbereitung für den Rennsteig-Lauf in Thüringen, den sie auf 72 Kilometer angehen wird, nutzte. "Die Verpflegung war sehr gut und die Streckenposten empfingen uns sehr nett", so Roberta Mijatovic. Jedes zweite Wochenende steht bei der Sportlerin ein Lauf auf dem Programm, in zwei Stunden und 31 Minuten legte sie am Sonntag die Distanz zurück.

Begeisterung ebenfalls bei Markus Notz aus Maulbronn, der im Team Evaldo Mühlacker auf der Extremstrecke unterwegs war. "Das war super, ich hatte gehofft, dass es nicht zu warm wird", so der Ultra- und Marathonläufer. Der Nieselregen am Morgen wurde für Notz zur Erfrischung, was gut getan habe. Die Strecke sei abwechslungsreich gestaltet, mit schönen Profilen und Steigungen, die ohne große Zeitverluste bewältigt werden konnten, so Notz, der die Landschaft genoss und vor allem lobende Worte für die Organisation parat hatte. Die Getränkestationen mit den vielen ehrenamtlichen Helfern, die lang ausharren müssten, das wisse er zu schätzen, so der Hobby-Läufer, der im Jahr 3000 Kilometer mit den Laufschuhen zurücklegt.

Auch Spielbergs Ortsvorsteher Holger Springer wagte zum zweiten Mal den Start über die Distanz von 24 Kilometer. Mit 2:37 war er auf der ihm wohlbekannten Strecke gut unterwegs. "Im Training hatte ich bessere Zeiten erreicht", so der Albvereinsvorsitzende.

Die weiteren Läufe führten über 13 Kilometer, der Jedermannlauf über 7,3 Kilometer, an dem auch die Nordic-Walker teilnahmen, sowie der Schüler-Lauf über 1,8 Kilometer. Über 500 Meter zeigten die Bambinis ihre Lauftalente.

Auf Frühjahr und den Wonnemonat Mai setzte der TVO für seinen bei Laufsportlern beliebten Wettbewerb schon immer. Nur zweimal wich man in den zehn Jahren vom üblichen Termin ab. Die neuen Streckenverläufe, im vergangenen Jahr gab es bereits Änderungen, kommen bei den Läufern gut an. Man wollte keine öffentlichen Verkehrswege mehr mit einbeziehen. Die Kreuzungen von Hauptstraßen gaben stets Anlass zu aufwändigen Genehmigungsverfahren.

Die TVO-Organisatoren zeigten sich trotz des Regens zufrieden. Mehr als 100 Helfer waren im Einsatz und sorgten für den guten Service. "Allein 140 Nachmeldungen deuten daraufhin, dass sich unser Lauf großer Beliebtheit erfreut", meinte Volker Schoch, TVO-Vorsitzender und Streckenmoderator, froh darüber, wieder im Mai den Kirbachtal-Lauf veranstaltet zu haben.

Die Sieger (Männer, Frauen)

Extremlauf Michael Sommer (EK Schwaikheim) 3:55:09, Martina Haffinger (Brackenheim) 5:18:01.

Langstrecke Steffen Claus (Bauintact Bietigheim) 1:53:48, Bettina Englisch (G.weber Bau) 1:47:54.

Mittelstrecke Matthias Stegbauer (TSV Laupheim) 53:38, 1. Sigrid Kluge (Bauintact Bietigheim) 1:09:23, 2. Claudia Queißer (TV Ochsenbach) 1:13:32.

Jedermann Matthias Schell (TV Enzberg) 28:46, Maria Ruf (Nähatelier Dagmar Koch) 36:22.

Schüler 1. Robin Berse (Enzberg), 2. Felix Leucht (TVO), 3. Kai Schopper (Kirbachschule); 1. Nicole Walger (TV Großsachsenheim), 2. Maya-Sophie Letzel (Kirbachschule), 3. Pauline Queßer (Kirbachschule).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die verborgenen Schätze

Die Leiterin der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen, Isabell Schenk-Weininger, freut sich immer wieder über längst Vergessenes im Magazin der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen. weiter lesen