Partner der

Erst zur Schokolade, dann ins Kloster

Mehrere Gesundheitssportgruppen aus den Reihen des Turnvereins Großsachsenheim - Frauen 60+, Gemischte Gruppe 60+ und Yoga - unternahmen unlängst einen Tagesausflug nach Waldenbuch und Bebenhausen. Starke 47 Personen kamen zusammen.

|
Gruppenfoto vor dem Kloster und Schloss Bebenhausen.  Foto: 

Mehrere Gesundheitssportgruppen aus den Reihen des Turnvereins Großsachsenheim - Frauen 60+, Gemischte Gruppe 60+ und Yoga - unternahmen unlängst einen Tagesausflug nach Waldenbuch und Bebenhausen. Starke 47 Personen kamen zusammen.

Das erstes Ziel war die Schokoladenfabrik Ritter Sport in Waldenbuch. Das Familienunternehmen blickt in seiner 100-jährigen Geschichte auf viele Meilensteine zurück. Dann ging die Fahrt nach Bebenhausen. Dort besichtigten die Sachsenheimer die Klosteranlage. Nach dem Ende der Monarchie 1918 hatte das württembergische Königspaar, Wilhelm II. und Charlotte, lebenslanges Wohnrecht in Bebenhausen erhalten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen