Partner der

„Smart und vernetzt“

|
Bereits 2015 war Industrie 4.0 das beherrschende Thema auf der Hannovermesse. Doch der digitale Wandel beschränkt sich längst nicht nur auf den immer intelligentere Einsatz von Robotern.  Foto: 

Die vierte industrielle Revolution hat längst begonnen und beeinflusst unter den Begriffen Industrie 4.0 oder „Internet der Dinge“ nahe sämtliche Lebensbereiche des Menschen. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt, aber auch unser Freizeit- und Zusammenleben. Ein aktuelleres Thema für das Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch an diesem Donnerstagabend ab 19.30 Uhr im Lichtenstern-Gymnasium kann es also nicht geben.

Die Gesprächspartner der Podiumsdiskussion „Smart und vernetzt: Wie revolutioniert die Digitalisierung Wirtschaft und Arbeit?“ mit Schülern des Lichtenstern-Gymnasiums sind allesamt Treiber und Gestalter eines digitalen Veränderungsprozesses in ihrem Unternehmen oder für ihre Initiative.

Die Podiumsteilnehmer

Mit dabei sind: Timm Häberle, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Neckar-Enz, Michael Haufler, Gründer und Geschäftsführer der „scireum“ GmbH in Remshalden sowie stellvertretender Vorsitzender des Vereins Startup Stuttgart, Frank Kämmle, Leiter IT-Services beim Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, und Willy Oergel, Vorsitzender der Unternehmensleitung der E. Breuninger GmbH in Stuttgart. Die Moderation übernehmen Fiona Eppler und Nico Heubach, Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums, sowie Andreas Lukesch, Chefredakteur der Bietigheimer und Sachsenheimer Zeitung.

Fragen soll es an diesem Abend zu ganz unterschiedlichen Themen der Digitalisierung geben, wie sie auch jeder im unmittelbaren Umfeld erleben kann. Beispiel Online-Banking: Immer mehr Menschen erledigen ihre Bankgeschäfte vom Computer oder vom Smartphone aus. Wie stellen sich Banken darauf ein, welche Folgen hat das für Mitarbeiter und Kunden?

Oder Handel und Logistik: Die Breuninger GmbH & Co. baut im Eichwald ein Waren- und Dienstleistungszentrum. Wie viel Digitalisierung steckt drin in dem Neubau und wie wird sich der stationäre Handel weiter entwickeln?

Oder die Startups: Industrie 4.0 bietet für Gründer weitreichende Möglichkeiten? Wie sieht die Szene in Stuttgart aus, was geschieht in „Neckar-Valley“ und welche Chancen bietet die Digitalisierung den Gründern?

Oder die Kommunalverwaltung: Das digitale Rathaus, ist es noch Zukunftsmusik oder schon Realität?

Die Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen zur digitalen Vernetzung liefern die Teilnehmer der Expertenrunde beim Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch und sie werden auch auf Fragen aus dem Publikum eingehen. Die Sachsenheimer Wirtschaftsgespräche werden veranstaltet von der Stadt Sachsenheim, dem Lichtenstern-Gymnasium und der Sachsenheimer Zeitung. Eingeladen sind alle Interessierten. Der Eintritt ab 19 Uhr ist frei.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Sachsenheim

Einwohner: 18170 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74343
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 246 m ü. NHN
Bürgermeister Horst Fiedler

www.sachsenheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen