Partner der

Hutter: Rücksicht auf Natur nehmen

|

"Unsere Freizeitgesellschaft wird immer mehr zur Freizeitsucht-Gesellschaft, die keine Rücksicht auf die Natur nimmt", sagt Claus-Peter Hutter, der Präsident der Umweltstiftung NatureLife-International. Hutter beklagt in einer Mitteilung, dass die Menschen in Felder, Wälder und Flure hinausströmten, aber keine Rücksicht auf Fauna und Flora nehmen würden. Dabei benötige die Natur jetzt besonderen Schutz. Viele Vogelarten hätten schon gebrütet und würden ihre Jungen aufziehen. Wo Wandergruppen außerhalb der dafür vorgesehenen Rastplätze und Grillstellen lagern, leide unweigerlich die Tierwelt. Die Stiftung richtet ihren Appell besonders an Radfahrer, von denen sich "leider allzu viele so benehmen, als ob ihnen die Welt gehöre". So komme es auch auf ausgewiesenen Radwegen immer wieder zu Kollisionen mit Wildtieren, oder es würden Salamander, Molche sowie Käfer überfahren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die ersten Weihnachtsbäume stehen schon

Auch in diesem Jahr wird Bietigheim-Bissingen weihnachtlich geschmückt. Laut Stadtverwaltung wurden an 13 Plätzen Weihnachtsbäume aufgestellt, die aus privaten Gärten stammen und der Stadt gespendet wurden. weiter lesen