Partner der

Fehlende Sponsoren fürs Sportinternat

|

Auf der Belegungsliste des Vollzeitsportinternats auf dem Campus des Bildungszentrums West in Ludwigsburg befinden sich aktuell: sechs Basketball- und drei Tennisspieler, ein Leichtathlet sowie fünf Umas. Letzteres ist keine unbekannte Sportart, sondern die Abkürzung für „unbegleitete minderjährige Ausländer“ – Flüchtlinge, die in der Stadt ohne Familienangehörige gelandet sind. Nun leben die Jugendlichen im Internat mit den Nachwuchsathleten zusammen. Das ist für beide Seiten nicht schlecht, zeigt aber die Misere der Stadt, die mit dieser Einrichtung ihren Ruf als Sportstadt stärken will: Das seit 2009 in einer ehemaligen Kaserne untergebrachte Internat ist notorisch unterbesetzt. Es ist auf 21 Plätze ausgelegt, nur zehn sind derzeit belegt. Folglich werden die leerstehenden Schlafräume zur Flüchtlingsunterbringung genutzt.

Hoher monatlicher Beitrag

Ein Grund für das mangelnde Interesse an dem Angebot dürfte sein, dass der monatliche Beitrag, den die Eltern für die Unterbringung ihres Kindes in einem Doppelzimmer aufzubringen haben, bei immerhin 700 Euro liegt. Das ist viel im Vergleich zu anderen Sportinternaten, hat der zuständige Fachbereichsleiter Raphael Dahler für die jüngste Sitzung des Sportausschusses des Gemeinderats recherchiert. Andernorts, so seine Beobachtung, zahlten Eltern lediglich die Hälfte.

  Ein weiterer Grund für die Belegungsmisere wird darin gesehen, dass es in der Region mittlerweile einige solcher Einrichtungen zur intensiven Betreuung von jungen Sporttalenten gibt – in Bietigheim-Bissingen soll eine weitere für Eishockey und Handball entstehen. Es besteht Wettbewerb, für den sich die Stadt eigentlich gut gerüstet sieht. Die Betreuung stimme, und die laufenden Kosten lägen mit 1500 Euro Zuschuss je Internatsplatz eher im unteren Bereich, wie die Verwaltung dem Ausschuss berichtete.

Der Stadt fehlen die Sponsoren – und das schon seit der Gründung. Von Beginn an gab es eine Unterbelegung. Im zweiten Schuljahr 2010 waren 14 von 21 Betten belegt. Jahr für Jahr schießt die Stadt Mittel in fünfstelliger Höhe zu. Im kommenden Jahr übernimmt sie die Kosten für die Warmmiete in Höhe von etwa 75 000 Euro. Aber auch damit wird ein Defizit bleiben. „Wir brauchen irgendwoher mehr Geld“, sagte der ziemlich ratlos wirkende Sportbereichsleiter. Von den großen Sportverbänden kämen in den Gesprächen zwar jedes Mal „positive Signale“, aber leider bis heute keine konkreten Zusagen. Auch von den großen Vereinen in der Stadt fehle der notwendige Rückhalt. Nun nimmt die Stadt den letzten Anlauf: Im nächsten Jahr sollen mindestens 20 000 Euro Sponsorengelder akquiriert werden. Sollte dies nicht gelingen, so Dahler, plädiere er dafür, 2019 das Vollzeitinternat dicht zu machen. Übrig bliebe das Teilzeit­internat für 80 Schüler aus der Region, die zum Übernachten nach Hause gehen.

Von den Mitgliedern des Sport­ausschusses wurde das zwar mit Bedauern zu Kenntnis genommen. Gleichzeitig signalisierten sie Verständnis für eine solche Überlegung.

Von den Grünen kam der Vorschlag, mit anderen Sportinternaten in der Umgebung zu kooperieren. Von der SPD hieß es, der Bevölkerung sei schwer klar zu machen, warum man im Gemeinderat über 1500 Euro fürs Jugendhaus streite, während die Stadt für ein Eliteinternat 75 000 Euro übrig habe.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Meist gelesen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen