Partner der

Ein Klares Votum für die Stadtbahn

Nach jahrelangen Diskussionen hat sich der Kreistagsausschuss für Umwelt und Technik einstimmig für den Bau einer Stadtbahnstrecke zwischen Remseck und Markgröningen ausgesprochen.

|

Es war so etwas wie eine historische Entscheidung, als der Ausschuss für Umwelt und Technik am Freitag ein klares Votum für den Bau einer ÖPNV-Verbindung quer durch den Südkreis Ludwigsburg abgab. Von Remseck-Aldingen über den Ludwigsburger Busbahnhof und Möglingen bis nach Markgröningen sollen in Zukunft Hochflurzüge der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) verkehren. Aber nur dann, wenn alle beteiligten Kommunen dazu Ja sagen.

Erhebliche "Knackpunkte" sind dabei noch der Zentrale Busbahnhof (ZOB) und der Schillerdurchlass in Ludwigsburg. Denn Untersuchungen der Stadt hatten ergeben, dass die Einrichtung einer zweigleisigen Hochflurhaltestelle am ZOB zu starken Einschränkungen im Busverkehr führen würde. Wegen des erhöhten Platzbedarfs müssten einige Bushaltestellen entfallen. Das Urteil: "Die Funktionstüchtigkeit des Busbahnhofs würde erheblich leiden." Allenfalls ein eingleisiger Hochbahnsteig wäre denkbar.

Auch die Stadtbahntrasse im Schillerdurchlass ist schwierig. Denn die relativ großen Radien der SSB-Hochflurbahnen erfordern eine fast diagonale Gleisführung in diesem Durchlass. Auch könnten ihn in Spitzenzeiten 30 Prozent weniger Kraftfahrzeuge passieren, und während der Durchfahrt einer Straßenbahn müsste gleichzeitig der gesamte Straßenverkehr gestoppt werden. "Das ist nicht realisierbar", sagt deshalb die Stadtverwaltung.

Um die Konflikte am ZOB und am Schillerdurchlass zu umgehen, wurde jedoch gemeinsam mit der SSB eine Alternative entwickelt. Dazu soll eine Trennung der Linie in zwei Streckenabschnitte untersucht werden: Aldingen-ZOB und Ludwigsburg Bahnhof Westausgang-Möglingen-Markgröningen (die BZ berichtete). Den Schillerdurchlass dürften die Straßenbahnen dann nur während der verkehrsarmen Zeiten direkt passieren.

Die Finanzierung eines solchen Projekts ist nur mit staatlichen Fördermitteln nach dem Gemeindeverkehrs-Finanzierungsgesetz (GVFG) möglich. Deshalb ist es wichtig, dass alle Betroffenen sich jetzt planerisch sehr schnell einigen. Die SSB hat großes Interesse daran, die Strecke ihrem Netz anzufügen und der Landkreis ist nach der Entscheidung in der Lage, sich voll in die Planungen einzubringen. Es werde jetzt an den Kommunen liegen, hieß es nach dem Beschluss des Ausschusses, ob in absehbarer Zeit ein Antrag zur Bezuschussung gestellt werden kann. Dazu müssen aber vor allem die Probleme in Ludwigsburg gelöst werden.

Der frühzeitig ermittelte hohe Kosten-Nutzen-Faktor 1,4 lässt immerhin darauf schließen, dass diese Stadtbahnlinie ein Erfolg wird.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Überall nur zufriedene Gesichter

Nach einer Woche Handball-WM der Frauen in Bietigheim-Bissingen fällt das Fazit von Funktionären, Organisatoren und Zuschauern durchweg positiv aus. weiter lesen