Partner der

Dolmetscherdienst wächst weiter

|

Vor Kurzem fand wieder eine Schulung des ehrenamtlichen Dolmetscherdienstes in Ludwigsburg statt, an der zehn neue Dolmetscher teilgenommen haben. Wie die Stadt mitteilt, können jetzt auch die Sprachen Aramäisch und Hindi sowie die afrikanischen Sprachen Somali, Manden und Fula abgedeckt werden. Die Palette umfasse jetzt 31 Sprachen und Dialekte.

Sehr gefragt seien derzeit Sprachen wie Arabisch, Persisch, Tigrinja und Kurdisch, so die Stadt. Dafür habe man erneut eine Verstärkung bekommen. Wichtige Qualitätsstandards bei den Übersetzern seien neben Sprachbeherrschung Anonymität und Neutralität. Von den bisher fast 3000 Einsätzen profitierten soziale Einrichtungen, Schulen und Kindergärten, die Bundesagentur für Arbeit, das Jobcenter, das Landratsamt und weitere Kooperationspartner der Stadt Ludwigsburg.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen