Partner der

Autofreie City in der Diskussion

Mit der Revitalisierung des Marstallcenters rückt die künftige Gestaltung der Innenstadt Ludwigsburgs noch stärker in den Fokus. An der autofreien City scheiden sich jedoch im Gemeinderat noch die Geister.

|
Der Bereich Arsenal-/Wilhelmstraße soll eventuell für den Durchgangsverkehr gesperrt werden, der Arsenalplatz zum Park mit unterirdischen Tiefgaragen werden, so sehen es die Planungen der Stadt Ludwigsburg vor. Der Gemeinderat muss noch darüber abstimmen.  Foto: 

Eigentlich glaubte man sich im Rathaus schon nach einem Workshop des Gemeinderats Anfang Februar auf einem guten Weg mit dem Projekt "Zentrale Innenstadt-Entwicklung Ludwigsburg" (ZIEL). Denn eine schriftliche Befragung der Stadträte ergab zumindest ein klares "Ja" zum autofreien Arsenalplatz und eine Mehrheit für den Bau einer neuen Tiefgarage als Ersatz. Damit war nach mehrjährigen Vorplanungen einschließlich einer Bürgerbeteiligung der Weg für konkrete Verkehrsplanungen fast geebnet. Die Aufnahme ins Städteförderungsprogramm des Landes ist ohnehin beantragt; der Bescheid wird in Bälde erwartet.

Als aber dem Gemeinderat vom Planungsbüro Hupfer die Ergebnisse der Diskussionen im Workshop und der späteren Befragung vorgestellt wurden, trat der Dissens der Auffassungen zutage. Vor allem die CDU erwies sich als sperrig. Ihr Sprecher Claus-Dieter Meyer warf Christoph Hupfer vor, die Workshop-Debatte missinterpretiert zu haben, und kritisierte auch scharf die schriftliche Befragung der Räte. Worauf Baubürgermeister Michael Ilk erklärte, dass doch lediglich ein Stimmungsbild eingeholt worden war und der Gemeinderat selbstverständlich in einer regulären Abstimmung das letzte Wort habe.

Im Grunde geht es aber um die Frage, ob die City (Arsenalstraße/Wilhelmstraße) künftig für den Durchgangsverkehr gesperrt werden soll und ob der Bau einer zusätzlichen Tiefgarage am Arsenalplatz und/oder am Schillerplatz nötig ist. Denn dass der derzeit als Parkplatz genutzte Arsenalplatz künftig zum Stadtpark werden soll, scheint mehrheitsfähig zu bleiben. Die insgesamt 48 verkehrspolitischen Varianten, die Hupfer errechnet hatte, sollen allerdings auf lediglich vier bis acht reduziert werden, um dem Gremium die Entscheidung zu erleichtern. Varianten wie etwa Tiefgarage Arsenalplatz oder Tiefgarage Schillerplatz (vielleicht sogar auch alle beide) und dazu noch mit oder ohne Durchgangsverkehr über Arsenal- und Wilhelmstraße.

Geht man von der jüngsten Gemeinderatsdebatte aus, so neigen CDU, Freie Wähler und FDP eher dazu, eine oder gar zwei Tiefgaragen zu bauen, weil die Parkplätze auf dem Arsenalplatz wegfallen. Auf alle Fälle sollte untersucht werden, so Meyer, welche Auswirkung der Wegfall dieser Parkplätze sowie eine eventuelle Verkehrsberuhigung auf Handel und Dienstleistungen in der Innenstadt haben. Dagegen halten SPD und Grüne eine weitere Tiefgarage für verzichtbar, selbst wenn die City autofrei werden sollte. "Eigentlich dachte ich, wir seien neulich beim Workshop weitergekommen", klagte SPD-Stadtrat Dieter Juranek, "aber nach der Kritik der CDU bin ich mir nicht mehr so sicher." Dennoch will die Stadtverwaltung mit ihrem Projekt ZIEL vorankommen. Der Zeitplan sieht vor, dass sich ab Juni die Bürger zu den Plänen äußern können, die dann bei der Kreissparkassen-Zentrale am Schillerplatz ausgestellt werden. Noch vor der Sommerpause soll sich der Gemeinderat damit befassen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Wo haben sie eigentlich ihren Geldbeutel?“

Fast täglich ist die Polizei auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt unterwegs, um Taschendieben zuvorzukommen. Die BZ war am Montag, 11. Dezember, mit dabei. weiter lesen