Partner der

Ausstellung zu Essstörungen: Auf den Klang des Körpers hören

Die Ausstellung "Klang meines Körpers" ist im Foyer des Ludwigsburger Kreishauses eröffnet worden. Sie will über Essstörungen bei Jugendlichen aufklären und Hilfe anbieten.

|
"Klang meines Körpers" heißt die Ausstellung im Ludwigsburger Kreishaus zu Essstörungen.  Foto: 

Magersucht (Anorexia nervosa), Ess-Brech-Sucht (Bulimie) und Esssucht (Binge-Eating-Disorder) - das sind die Plagen der heutigen Zeit, vor allem für junge Mädchen und Frauen. Weil Essstörungen stetig zunehmen, werden Präventionsangebote immer wichtiger, so auch im Landkreis Ludwigsburg, wo es seit 15 Jahren den Arbeitskreis Esssröungen gibt und die Suchtbeauftrage des Kreises, Brigitte Bartenstein, sowie ein Therapienetz und der Verein "Frauen für Frauen" Angebote für Betroffene und ihre Angehörigen anbieten. Das Problem wird nun im Kreishaus in einer Ausstellung dargestellt und visualisiert. Die Präsentation wirke, so Bartenstein, vor allem wegen des interaktiven Ansatzes, der zum Mitmachen auffordere.

Die Wanderausstellung "Klang meines Körper", die bis 6. März zu sehen ist, möchte aufklären und sensibilisieren. Der Titel weist darauf hin, dass junge Frauen, so Bartenstein, ein sensibilisiertes Körperbewusstsein schulen und dadurch ihr Selbstwertgefühl stärken können. Denn die psychosomatische Erkrankung ziehe schwerste körperliche Krankheiten nach sich und könne im Ernstfall zum Tode führen.

Das Problem bei der Krankheit, egal ob Esssucht, Magersucht oder Ess-Brech-Sucht ist, dass die Betroffenen sich oft selbst nicht über die Krankheit im Klaren sind oder sie so verstecken, dass Angehörige nichts davon mitkriegen - unter Umständen erst, wenn es schon zu spät ist.

Bereits heute beträgt der Anteil essgestörter Frauen an der Gesamtbevölkerung zwischen fünf und zehn Prozent, mit steigender Tendenz, erklärt Bartenstein. Durch frühzeitige Informationen könnten Essstörungen, so Bartenstein, unter Umständen vermieden und durch gezielte Hilfsangebote schneller überwunden werden. Die Ausstellung vereint kreative Elemente wie Bilder, Texte und Musik mit Daten und Fakten über Essstörungen. Veranstalter in Ludwigsburg ist der Arbeitskreis Essstörungen.

Info
Die Ausstellung ist im Ludwigsburger Kreishaus, Hindenburgstraße 40, zu sehen. Lehrer sowie Interessierte können sich an die Suchtbeauftragte, Brigitte Bartenstein, Telefon (07141) 1 44 27 84 oder per E-Mail an Brigitte.Bartenstein@landkreis-ludwigsburg.de wenden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen