Partner der

Bürger können Störungen per App melden

In Ludwigsburg kann man jetzt Störungen online oder über eine App den Stadtwerken melden. Nach deren Aussage ist das einmalig im Land.

BZ |

Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) stellen Bürgern eine kostenlose Melde-App zur Verfügung. "Das Melden von Störungen ist jetzt noch schneller und von unterwegs aus möglich", sagt Peter Danylak, der Technische Leiter der Stadtwerke. Die SWLB-Melde-App kann ab sofort auf Smartphones mit den Betriebssystemen Android oder iOS geladen werden, teilen die Stadtwerke mit. Erst im Juni hat die SWLB ihr Störmeldeportal unter einem Kurzlink eingerichtet. Seither können Störungen in der Versorgung - Strom, Gas, Wasser, Wärme und öffentliche Beleuchtung - online abgesetzt werden.

Die Möglichkeit, alle Versorgungsstörungen online oder per App zu melden, sei einmalig in Baden-Württemberg, so die Stadtwerke, und habe klare Vorteile. Danylak: "Defekte in der Versorgung werden durch SWLB-Melde-App und -Portal noch schneller an die richtige Stelle geleitet."

Die neue App sei einfach zu bedienen: Der Nutzer kann die Störungsart auswählen und versenden. Die automatische Ermittlung des Standorts erfolgt per GPS. Zu guter Letzt können Smartphone-Benutzer zur Dokumentation und Verdeutlichung ein Foto schießen und dies zusammen mit ihrer Störungsmeldung absetzen. Die Leitwarte der SWLB ist rund um die Uhr besetzt. Zu den möglichen Störfällen zählen beispielsweise ein Wasseraustritt aus der Straßendecke, ein Stromausfall in einem Straßenzug oder ein Ausfall der Straßenbeleuchtung. Bei Störungen, die eine akute Gefahr für Leib und Leben darstellen (zum Beispiel Gasgeruch), müssten Stadtwerke, Polizei oder Feuerwehr jedoch telefonisch verständigt werden, so die SWLB.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr