Partner der

Besser lehren lernen: Optimiertes Angebot

Die Lehrerbildenden Hochschulen in der Region Stuttgart kooperieren. Das Ziel: die Stärken bündeln für eine optimale Ausbildung. Den Kern bildet der Aus- und Aufbau gemeinsamer Studiengänge und Angebote.

BZ |

Der Antrag der Universität Stuttgart und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg auf Förderung im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" ist erfolgreich, die Ausbildung von Lehrern in der Region Stuttgart wird weiter verbessert. Das gibt die Universität Stuttgart bekannt. Das gemeinsame Projekt "Lehrerbildung plus" der lehrerbildenden Hochschulen in der Region Stuttgart ist in der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) positiv bewertet worden. Ziel des Projektes sei der Aufbau einer gemeinsamen Professional School of Education. In dieser sollen die jeweiligen Stärken der teilnehmenden Hochschulen gebündelt und so eine optimale Lehrerbildung gewährleistet werden. Projektpartner sind die Universität Stuttgart, die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, die Universität Hohenheim, die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sowie die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Den Kern von "Lehrerbildung plus" bildet der Aus- und Aufbau gemeinsamer Studiengänge und Lehrangebote. Die Lehrangebote von Fachwissenschaften, wissenschaftlicher Fachdidaktik und Bildungswissenschaften sollen unter der Koordination der Professional School of Education stärker aufeinander abgestimmt und miteinander verknüpft werden. Außerdem soll die Lehr-Lern-Forschung der Kooperationspartner in einem gemeinsamen Promotionskolleg intensiviert werden. Weitere Schwerpunkte sind laut der Mitteilung die Verbesserung des Theorie-Praxis-Bezugs, die Steigerung der Attraktivität des Lehramtsstudiums in den MINT-Fächern sowie die Förderung der Kompetenzen von Lehrern im Umgang mit Inklusion.

"Die positive Bewertung unseres Antrags ist ein großer Erfolg. Damit können wir für alle Lehramtsstudierenden am Wissenschaftsstandort Region Stuttgart ein qualitativ noch besseres Studienangebot etablieren", sagt Prof. Dr. Martin Fix, Rektor der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Die professionsorientierte Forschung und Nachwuchsförderung werde gestärkt.

"In Verbindung mit der aktuellen Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg, in welcher die Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-Master-Struktur umgestellt werden, werden das Projekt und die darin vermittelten Kompetenzen zu einer ganz neuen Qualität in der Lehrerbildung führen", erläutert Prof. Dr. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart. Umgesetzt wird das Projekt ab 2016. Die Master-Studiengänge beginnen im Jahr 2018.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr