Partner der

5400 Euro für die Sanierung eines Teichs an der PH Ludwigsburg

In Rahmen des EnBW-Amphibienschutzprogramm "Impulse für die Vielfalt" erhält die Pädagogische Hochschule (PH) Ludwigsburg eine Förderung für die Sanierung eines Froschteichs.

|
Biologie-Studenten der PH Ludwigsburg mit Fröschen, die dem Teich vor der Sanierung entnommen wurden und sich derzeit in einem Winterquartier befinden. Im Frühjahr dürfen sie den neuen Teich beziehen. Die EnBW unterstützt das Projekt.  Foto: 

Der Amphibienbestand an der PH wird seit über 20 Jahren regelmäßig von Studierenden der Hochschule erfasst und dokumentiert, so Prof. Dr. Marcus Schrenk vom Fach Biologie der Hochschule.

Diese Maßnahme solle auch in Zukunft weiter fortgeführt und dadurch das Projekt im Rahmen von Lehrveranstaltungen künftig sach- und fachgerecht untersucht werden, heißt es in einer Mitteilung der PH.

Die Hochschule hat im Rahmen des EnBW-Amphibienschutzprogramms "Impulse für die Vielfalt" jetzt eine Förderung in Höhe von insgesamt 5400 Euro von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG für die Sanierung eines Teichs auf dem Hochschul-Gelände erhalten. Initiiert wurde das Programm von der EnBW gemeinsam mit der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg innerhalb des "111-Arten-Korbes", einer Naturschutzinitiative des Landes.

Mit diesem landesweiten Förderprogramm zum Amphibienschutz soll der Aktionsplan "Biologische Vielfalt" vorankommen. In den vergangenen vier Jahren, so die Landesanstalt, wurden insgesamt 58 Maßnahmen in ganz Baden-Württemberg gefördert.

Der Teich, der dank der EnBW-Förderung nun wieder instandgesetzt werden konnte, wurde bereits vor 35 Jahren an der PH angelegt. Mittlerweile war er jedoch nicht mehr dicht und die Oberfläche hat sich von 30 Quadratmeter auf etwa zehn Quadratmeter reduziert. Der Teich soll insbesondere dem seltenen Springfrosch (Rana dalmatina) aber auch Grasfröschen, Erdkröten, Teich- und Bergmolchen als Laichgewässer dienen.

Der Teich wurde so instandgesetzt, dass er den Ansprüchen an ein Laichgewässer für den Springfrosch optimal genügt und mit reichlich Flachwasserzonen sowie einer maximalen Tiefe von 1,4 Metern angelegt, heißt es.

Die EnBW unterstützt bereits zum fünften Mal finanziell Projekte, die zum Schutz der Amphibienarten Baden-Württembergs beitragen. Für diese Mittel können sich Interessierte bewerben. Die geförderten Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass die Lebensräume heimischer Amphibienarten landesweit verbessert werden und sich der Bestand mittel- bis langfristig wieder positiv entwickelt. 58 Amphibienschutzprojekte, so die EnBW, konnten inzwischen durch die Fördermittel unterstützt werden. Mehr zum Projekt im Internet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Ludwigsburg

Einwohner: 92973 (31. Dez. 2015)
PLZ: 71638
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 295 m ü. NHN
Oberbürgermeister Werner Spec (parteilos)

www.ludwigsburg.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen