Partner der

500 Euro für "Geld stinkt nicht"

Zum ersten Mal veranstaltete die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg am Dienstag einen sogenannten "Tax Slam".

|
Die Teilnehmer am ersten "Tax Slam" der Hochschule für Verwaltung und Finanzen (v.l.): Florian Koch, Elena Rupp, Sabine Macala, Bettina Driesner, Karolina Drazkiewicz und Karolina Balinska. Rechts Initiatorin Gunda Rosenauer.  Foto: 

Themen rund um Steuern und Finanzen in maximal zehnminütigen Präsentationen so unterhaltsam und anschaulich darzustellen, dass sie selbst für Laien interessant und vor allen Dingen verständlich sind, das war das Ziel des ersten "Tax Slam" an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg. Die Idee dazu ist dem Konzept des "Science Slam" nachempfunden, erklärten die beiden verantwortlichen Professorinnen der Hochschule, Gunda Rosenauer und Kathrin Hänel. Bei diesem werden naturwissenschaftliche Themen in eben solchen Kurzvorträgen dargestellt.

Sechs Studenten der Hochschule traten gegeneinander an, um die Preisgelder in Höhe von 500, 300 und 200 Euro zu ergattern. Sie vermittelten in ihren Vorträgen auf einfallsreiche Weise ihr breites Wissen zu steuerlichen und finanziellen Themen. Bei der Umsetzung ihrer Ideen waren die Teilnehmer flexibel, einzige Vorgabe war die Nutzung einer Power-Point-Präsentation oder vergleichbarer Software.

Eine Studentin leitete ihre Präsentation beispielsweise mit einem Brief ein, den ihre Kollegen auf dem Finanzamt von einem humorvollen Steuerzahler erhalten hatten. Dieser wollte aus dem "Verein" des Finanzamtes austreten, da er seiner Meinung nach zu wenig Gegenleistung für die hohen Beitragszahlungen erhalten habe. Auch andere Teilnehmer nutzten Alltagsbeispiele zur Erläuterung ihrer Themen.

Die Jury bestand aus den beiden Professorinnen der Ludwigsburger Hochschule, Kathrin Hänel und Regine Volk, Dietlind Knipper, Vorsteherin des Finanzamts Bruchsal, Jürgen Hottmann, Dekan an der Fakultät II der Hochschule, sowie dem Geschäftsführer der Staatsanzeiger GmbH, Joachim Ciresa, und Nadine Bugner von der studentischen Vertretung.

Unter den Gästen waren auch der neue Rektor der Hochschule, Professor Doktor Wolfgang Ernst, sowie Andrea Heck, die seit fast zehn Jahren das Amt der Oberfinanzpräsidentin des Landes Baden-Württemberg ausübt. Die Veranstaltung wurde von der Staatsanzeiger GmbH und der Professor-Ralf-Wuttke-Stiftung finanziert. Mit dem Ergebnis waren die Juroren hochzufrieden, sodass kurzerhand auch die drei Letztplatzierten einen Preis von jeweils 100 Euro erhielten.

Den begehrten ersten Preis von 500 Euro holte sich die Studentin Bettina Driesner, deren Präsentation den Titel "Geld stinkt nicht - Was sind eigentlich Steuern?" trug. Platz zwei mit einem Preis über 300 Euro belegte Florian Koch mit seinem Vortrag über ein Steuersparmodell, und auf Platz drei des Siegertreppchens (200 Euro) schaffte es Karolina Drazkiewicz mit ihrem Thema "Kuriose Steuern". Der gemeinsame vierte Preis ging an Karolina Balinska, Elena Rupp und Sabine Macala

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Kultur ist eine Brücke zwischen Völkern“

Paul Maar, der Erfinder der Figur „Sams“, führte am Sonntag in der Bietigheimer Kelter ein interkulturelles Live-Projekt auf. Längst gehört die Fantasiefigur des Kinderbuchautors zur Standardlektüre weiter lesen