Partner der

15. Kürbisausstellung im Blühenden Barock ist eröffnet

Die 15. Kürbisausstellung im Blühenden Barock in Ludwigsburg ist eröffnet. Seit Freitag grüßen König Friedrich, der Froschkönig, Rock n Roll-King Elvis Presley oder der König der Diebe, Robin Hood, bis 2. November die Besucher.

|

"Kürbis Royal" - so der Name der 15. Kürbisausstellung im Blühenden Barock - hört sich eher wie ein Kürbis-Cocktail an, ist aber eine Ansammlung von Königen aller Arten im Kürbisgewand. Königinnen gibts leider keine.

Das Team - die Firma Jucker Farmart aus der Schweiz von Beat Jucker, dem Gastronomie-Verantwortlichen Stefan Hinner, Koordinatorin Kerstin Krauter, Künstler Piet Ruge und Kürbisbauer Jens Eisenmann aus Rielingshausen sowie Blüba-Chef Volker Kugel - hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern eine royale Show zu bieten: Elvis Presley, der King of Rock n Roll, der württembergische König Friedrich, Robin Hood, der König der Diebe, ein Froschkönig in Übergröße und ein zweiter als Brunnen, ein königliches Turnier, ein Schachspiel oder die Spielkarte "König". Allein der Aufbau der Spielkarte, so Kerstin Krauter, dauerte vier Tage.

Zurückgreifen konnte sie in diesem Jahr auf eine Fülle von Kürbissen - im Gegensatz zu 2013. Damals musste Kürbislieferant Jens Eisenmann täglich kleine Mengen zuliefern, weil die Früchte wegen des kalten Frühjahrs nicht reif wurden. Nun, so sagt er, seien die Kürbisse zwei Wochen früher dran und so konnte er große Mengen für die Ausstellung liefern. Zudem, so Krauter, seien es so viele Sorten wie noch nie, da Eisenmann und Jucker neue Sorten im Angebot haben, aber auch alle Sorten gleichzeitig erntereif sind. "Unsere Lager sind voll", so Kerstin Krauter.

Eine Sorte, die es im Blüba bisher noch nicht gab, ist der Mini-Hokkaido in den Farben rot, blau und grün. Seither gab es ihn nur in orange. Das bietet nun, so Beat Jucker, eine größere Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten, was die diesjährige Schau um einiges bunter macht.

Neben den üblichen Kürbis-Events wie der Kürbisregatta am 21. September, der größten Kürbissuppe Deutschlands am 27./28. September, die Meisterschaften im Kürbiswiegen (5. und 12. Oktober), die Schnitzfestivals am 19. und 25. Oktober und das Kürbisschlachtfest zu Ende der Ausstellung am 2. November, gibt es in diesem Jahr noch ein besonderes Highlight.

Der bekannte US-amerikanische Kürbisschnitzkünstler Ray Villafane, der schon Halloween-Kunstwerke für Barack Obama im Weißen Haus oder für Heidi Klums Halloween-Party schuf, weilt vom 11. bis 15. September im Blühenden Barock. Eigens für die Kürbisausstellung hat er sich die "Geschichte der Family" ausgedacht. Der Hubbard ist einerseits eine bekannte Kürbissorte, andererseits wird in den USA der Durchschnittsamerikaner auf Musterformularen Hubbard genannt. Ray Villafane und sein Team werden eine Familie von Kürbis-Charakteren schnitzen, die sich durch bestimmte Eigenschaften auszeichnen: der Gelangweilte, der Mürrische oder der Kürbismörder. Während Villafane in Ludwigsburg arbeitet, kann man ihm über die Schulter schauen. Seine Kunstwerke sind bis zum Ende der Kürbisausstellung zu sehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheimer eine Runde weiter

Pishtar Dakaj hat mit seinem Gesang bei der Sendung „The Voice of Germany“ die Juroren überzeugt. weiter lesen