Partner der

Wunderwerk der Technik

Die Schlossverwaltung setzt einen neuen Führungstermin aufs Programm, bei dem man hinter die Kulissen des Schlosstheaters blicken kann. 

|
Das Schlosstheater in Ludwigsburg ist ein Wunderwerk der Technik und dies soll bei einer neuen Führung ab 18. September vorgestellt werden.  Foto: 

 Das Ludwigsburger Schlosstheater ist ein Wunderwerk der Theater- und der Technikgeschichte. Im Schloss hat sich die über 250 Jahre alte Bühnentechnik des Theaters erhalten – wohl die älteste noch funktionstüchtige Theatermaschinerie, die es gibt. Außerdem verfügt das Theater, das um 1800 im eleganten Klassizismus der Zeit umgestaltet wurde, über Kulissen aus der Zeit. Bei der neuen Führung, die laut Schlossverwaltung zum ersten Mal am 18. September durchgeführt wird, erlebt man im Schlosstheater die historische Bühnentechnik in einer aufwendigen Vorführung: Wie zu Zeiten der Herzöge und Könige beginnt es damit, dass der große Kronleuchter im Zuschauerraum hochgezogen wird. Dann öffnet sich feierlich der prächtige Hauptvorhang. Blitzschnell verwandelt sich das Bühnenbild – bei geöffnetem Vorhang. Dramatische Wettereffekte kommen dazu: Donner, Regen und Wind. Die Teilnehmer an der Führung sind quasi als Bühnentechniker mit von der Partie.

Die Bühnentechnik des Theaters ist höchst komplex – und beruht doch nur auf einem einzigen Baumstamm, dem Wellbaum, der als Hauptachse mit vielen Hanfseilen verbunden ist und alles bewegt. Die Konstruktion ist zugleich simpel und aufs äußerste raffiniert und durchdacht. „Das ist ein absolutes Meisterwerk der Technikgeschichte“, sagt Stephan Hurst, der Leiter der Schlossverwaltung.

In Ludwigsburg ist nicht nur die Bühnentechnik erhalten, sondern auch eine enorme Zahl der originalen Kulissen aus der Zeit um 1800. 140 gemalte Dekorationsteile aus Holz und Leinwand ergeben Kulissen für 16 Bühnenbilder. Für die Vorführung sind auf der Bühne originalgetreue Kopien der kostbaren Stücke montiert.

Natürlich geht es bei der neuen Führung auch um die Geschichte des Theaters unter Herzog Carl Eugen und König Friedrich und seine Bedeutung für die Theaterwelt. Die Premiere der Führung ist am Sonntag, 18. September. Eine Anmeldung für den  Termin, bei dem man wie bei einer Aufführung in den Theatersitzen Platz nimmt, ist unbedingt erforderlich.

Info Die Führung kostet neun Euro, Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Anmeldung unter Telefon (07141) 18 20 04.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen