Partner der

Mit der Elektrischen durchs Neckartal

Vor 110 Jahren wollte der Mundelsheimer Schultheiß Heinrich Maulick eine Straßenbahn von Bietigheim nach Bönnigheim bauen - mit Haltepunkt auch in Besigheim.

|
Im November 1906 war der Mundelsheimer Gemeindevorsteher noch zuversichtlich, dass das Straßenbahnprojekt durch das Neckartal realisiert werden kann. Wenig später kam das Aus aus dem württembergischen Innenministerium.  Foto: 

In Zeiten der Umweltkrise feiert sie mindestens in den Köpfen so mancher ökologisch gesinnter Politiker ein Comeback. Die gute alte Straßenbahn gehört in den Metropolen hierzulande immer noch zum Stadtbild - wenn auch in abgespeckter Form. Etliche Linien wurden letztlich aus Kostengründen eingestampft, in vielen Mittelstädten verdrängte der Busverkehr die Tram.

Im ländlichen Raum kannte man Straßenbahnen indes auch früher kaum. Umso spektakulärer mutet heute ein Verkehrsprojekt von 1906 an, über das im aktuellen Besigheimer Geschichtsbuch berichtet wird. Vor 110 Jahren gab es demnach die Idee, eine Straßenbahn von Bietigheim nach Bönnigheim zu bauen - mit Haltepunkten in Großingersheim, Pleidelsheim, Mundelsheim, Hessigheim, Besigheim, Gemmrigheim und Kirchheim. Die Pläne dazu hatten die Gemeindeoberen von Bietigheim, Großingersheim, Pleidelsheim, Mundelsheim und Hessigheim entwickelt.

Was genau die Initiatoren an der kühnen Vorstellung reizte, mit der Elektrischen durchs Neckartal zu fahren, ist aus heutiger Sicht kaum zu klären. Jedenfalls schwamm man offensichtlich auf der Woge des modernen Zeitalters mit. In der damaligen Zeit waren entlang des Neckars gerade Elektrizitätswerke in Besigheim und Mundelsheim entstanden, zwei weitere in Benningen und Beihingen in Planung.

Da wäre doch eine Straßenbahn gar nicht so abwegig, so dachten die Tram-Freunde 1906. Den ersten konkreten Schritt unternahm der Mundelsheimer Schultheiß Heinrich Maulick am 19. Januar 1906: Er lud zu einer Versammlung ins Gasthaus Krone ein, um das Vorhaben näher zu erörtern. Was dabei herauskam, verzeichnet das Geschichtsbuch zwar nicht. Fakt ist aber: Anfang Mai 1906 nimmt das württembergische Innenministerium die Oberamtsvorstände von Besigheim und Marbach in das Komitee für den Bau einer "Straßeneisenbahn" in den Bezirken Besigheim und Marbach auf.

Das besagte Komitee ersann neben der bereits beschriebenen großen Tram-Variante von Bietigheim nach Bönnigheim auch eine kleine Lösung, die lediglich eine Verbindung Bietigheims mit Mundelsheim vorsah. Nur der Bietigheimer Gemeinderat lehnte aus finanziellen Gründen die Beteiligung am Projekt ab. Mundelsheims Bürgermeister wollte allerdings nicht so schnell klein beigeben. Bei einem weiteren Treffen der Verantwortlichen in Besigheim bekam er Unterstützung. Es folgten weitere konkrete Schritte: Man beschloss, für die projektierte Straßenbahn von Bietigheim über Mundelsheim, Besigheim, Freudental nach Bönnigheim Gutachten von Spezialfirmen einzuholen. Ein Techniker sollte das Vorhaben genauer unter die Lupe nehmen. Dem Besigheimer Oberamtmann kamen Bedenken angesichts des Bietigheimer Rückzugs. Nicht so Schultheiß Maulick. Er gab sich auch weiterhin zuversichtlich. Die Bietigheimer gedachte er allerdings außen vor zu lassen.

Noch im November 1906 hielt der Mundelsheimer Gemeindevorsteher sein ehrgeiziges Straßenbahn-Projekt für realisierbar. Schlecht für ihn war nur: Die Rentabilitätsberechnung für das Vorhaben ließ ebenso auf sich warten wie ein bei den Siemens-Schuckert-Werken in Auftrag gegebener Kostenvoranschlag für den Bau der Strecke. Möglicherweise war es diese Tatsache, die das Tram-Projekt kurze Zeit später denn auch endgültig aufs Abstellgleis beförderte.

Über das plötzliche Aus für diesen Verkehrstraum fanden sich bislang keine Akten. Die Eisenbahn erfreute sich unterdessen in jener Zeit allgemein steigender Beliebtheit - gerade auf der Strecke von Bietigheim über Besigheim nach Heilbronn.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheim-Bissingen rüstet gegen Verkehrssünder auf

Mehr Personal für die Verkehrskontrollen, zusätzliche Geschwindigkeitsanzeigen und Temporeduzierungen: Bietigheim-Bissingen sagt Rasern und Falschparkern den Kampf an. weiter lesen