Partner der

Löschfahrzeug nach Rumänien verschenkt

|

Weil die Stadt Freiberg kürzlich für ihre Freiwillige Feuerwehr ein neues, modernes Löschfahrzeug vom Typ LF 20 Logistik gekauft hat, kann das aus dem Jahr 1982 stammende LF 16 TS ausgemustert werden. Doch verschrottet wird das nach wie vor einsatzbereite Feuerwehrauto deshalb noch lange nicht, denn es kann in Rumänien "noch mindestens zehn bis 15 Jahre lang", sagte der langjährige stellvertretende Bürgermeister und Feuerwehrkommandant Karl Rendle vor dem Gemeinderat, gute Dienste tun. Gebraucht wird es nämlich dringend in Izvoru Crisului, einem Nachbardorf der Gemeinde Almasu, zu der die Stadt Freiberg freundschaftliche Beziehungen unterhält. Die hatte bereits im Jahr 2007 ein ausgedientes Feuerwehrfahrzeug von Freiberg geschenkt bekommen. Wie Rendle berichtete, hat eine Abordnung aus Izvoru Crisului Ende Oktober/Anfang November Freiberg einen Besuch abgestattet, das LF 16 TS in Augenschein genommen und für gut befunden. Das Fahrzeug hatte einst 110 000 Euro gekostet, ist jedoch bei einer damals festgelegten Nutzungsdauer von 25 Jahren inzwischen voll abgeschrieben. Deshalb stimmte der Gemeinderat auch einstimmig der Schenkung zu.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

12,5 Jahre Haft: „Unglaubliche Dimension der Schrecklichkeit“

Der 40-jährige Spanier, der im Februar in Vaihingen seine beiden Kinder getötet haben soll, muss für 12,5 Jahre in Haft. Er soll zudem in eine geschlossene Psychiatrie. weiter lesen