Partner der

Lkw fahren nach Kollision weiter

Die Vaihinger Polizei muss eine Verkehrsunfallflucht aufklären, die sich auf der Kreisstraße 1688 am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr ereignet hat.

|

Die Vaihinger Polizei muss eine Verkehrsunfallflucht aufklären, die sich auf der Kreisstraße 1688 am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr ereignet hat. Ein aus Richtung Riet kommender Lastwagen, dessen Fahrer bis dato nicht bekannt ist, fuhr in Richtung Enzweihingen und kam in einer Kurve wohl zu weit nach links. In der Folge prallte dessen Außenspiegel gegen den eines entgegenkommenden zweiten Lkw, über den ebenfalls nichts Näheres bekannt ist. Beim Zusammenstoß lösten sich laut Polizei Teile des Kunststoffgehäuses. Die flogen gegen einen nachfolgenden Fiat, der ebenfalls in Richtung Enzweihingen unterwegs war. Die Lastwagen fuhren jedoch beide weiter. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht genau beziffert werden. Das Polizeirevier Vaihingen, Telefon (07042) 94 10, sucht Zeugen, die Hinweise zu den beiden Lastwagen geben können.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen