Partner der

KOMMENTAR · WEINBERGSCHUTZ: Langfinger sind eher das Problem

|

Ob ganz modern durch Schussapparate oder auf traditionelle Weise durch Wengertschützen mit Rätsche und Schreckschusspistole, die Wengerter wissen sich zu helfen, um Vögel davon abzuhalten, sich in ihren Weinbergen gütlich zu tun. Wie sich in den vergangenen Jahren gezeigt hat, sind jedoch weniger die gefiederten als vielmehr die menschlichen Traubendiebe das Problem. Zu Recht ärgern sich die Weingärtner darüber, wenn Zeitgenossen gleich mit Tüten anrücken, um sich mit Trauben einzudecken. Privateigentum ist Privateigentum, da kann auch nicht die Ausrede gelten, dass zum Ausdünnen eh noch Trauben weggeschnitten würden. Hier hat es durchaus Vorteile, wie in Asperg weiter Wengertschützen einzusetzen. Auch wenn diese keine hohheitliche Gewalt ausüben dürfen, allein ihre Präsenz dürfte so manchen davon abbringen, nach fremden Früchten zu greifen. Manchmal verhilft das persönliche Gespräch ja auch zu neuen Einsichten. Wenn allerdings, wie in der Vergangenheit geschehen, ganze Weinberge nachts abgeerntet werden, nützt auch kein Wengertschütz. Dann kann höchstens die Polizei helfen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Ein stabiler Ausbildungsmarkt

Aufs Ganze gesehen, sieht es gut aus auf dem Ausbildungsmarkt im Landkreis. Nachwuchssorgen gibt es im Handwerk – und in einem Beruf, der eigentlich nicht unbeliebt ist. weiter lesen